Blaulicht

Vorsicht, falsche Handwerker

_UE_3953_0
Symbolbild. © Leonie Kuhn

Backnang.
Es sind wieder Trickdiebe unterwegs, die sich als falsche Handwerker ausgeben. Die Polizei rät mit Blick auf diese Trickdiebstahlsmasche zu besonderer Vorsicht.

Trickdiebe, die sich als Mitarbeiter eines Bauunternehmens ausgaben, verschafften sich in der vergangenen Woche laut Polizei zwei Mal widerrechtlich Zugang in Wohnhäuser. Während in einem Fall die Täter ohne Beute geblieben sind, entwendeten sie am Freitag Bargeld und Scheckkarten. Der erste Vorfall ereignete sich in einem Wohngebiet nordwestlich von Backnang. Am Mittwochabend (17.5.) gegen 20.15 Uhr klingelte ein etwa 30-jähriger Mann an einem Wohnhaus. Er wurde eingelassen, nachdem er sich als Mitarbeiter einer Baufirma ausgegeben hatte, der den Wasserdruck wegen eines nahegelegenen Wasserrohrbruchs prüfen müsse. Als der 82-jährigen Bewohnerin das Verhalten des Mannes bei den Überprüfungsarbeiten im Keller sehr verdächtig vorgekommen war, klingelte ein vermeintlicher Komplize an der Wohnungstüre. Die 82-Jährige war vorsichtig genug und ließ den angeblichen Handwerker im Haus nicht aus den Augen, sodass die Männer nichts entwenden konnten.

Laut Beschreibung trug der circa 30-jährige Ganove einen Bart sowie schwarze Kleidung. Von dem mutmaßlichen Komplizen liegt keine nähere Beschreibung vor.

Ein weiterer Fall trug sich am Freitagmittag (19.5.) gegen 12 Uhr in einem anderen Wohnhaus in der Nähe zu. Der laut Polizei durchaus seriös wirkende "Mitarbeiter" teilte mit, dass bei einem nahegelegenen Kindergarten die Wasserleitung aufgegraben wurde und er nun den Wasserdruck im Haus überprüfen müsse. Dem Täter gelang es, unter diesem Vorwand in alle Stockwerke des Hauses zu gelangen und dabei aus einer Handtasche der 85-jährigen Geschädigten einen dreistelligen Bargeldbetrag und Scheckkarten zu erbeuten.

Der Tatverdächtige wurde wie folgt beschrieben: 30 bis 35 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß, normale Statur, dunkelblonde kurze Haare. Er sprach mit osteuropäischem Akzent. Möglicherweise wurden auch weitere Anwohner von denselben Ganoven, die nicht zwangsläufig bei den genannten Vorfällen gemeinsame Sache machten, aufgesucht. Weitere Erkenntnisse über diese Tatverdächtigen oder deren möglicherweise genutzte Fahrzeuge könnten zur Klärung der Vorfälle sehr hilfreich sein. Die Polizei Backnang hat die Ermittlungen hierzu übernommen und bittet nun unter der Telefonnummer 07191/9090 um Hinweise.