Blaulicht

Weinstadt: Frau liefert Waffen bei der Polizei ab - Strafverfahren eingeleitet

Polizeiposten
Symbolfoto. © ZVW/Gabriel Habermann

Die Polizei hat gegen eine Frau aus Weinstadt ein Strafverfahren eingeleitet, weil sie gegen das Waffengesetz verstoßen hat. Laut Polizeibericht brachte die Frau die Waffen ihres verstorbenen Ehemanns zur nächsten Dienststelle, um diese dort abzugeben. Grundsätzlich braucht es für das "Führen einer Schusswaffe" außerhalb der eigenen vier Wände eine waffenrechtliche Erlaubnis.

Was die Frau offensichtlich nicht wusste: Die Fahrt von ihrem Wohnort zur Abgabe bei der Polizeidienststelle wird rechtlich bereits als "Führen einer Schusswaffe" gewertet. Die Frau hat damit eine Schusswaffe ohne die waffenrechtliche Erlaubnis geführt und gegen das Waffengesetz verstoßen, heißt es im Polizeibericht. Daher leiteten die Beamten ein Strafverfahren gegen die Frau ein. Nach Abschluss der Ermittlungen wird die Staatsanwaltschaft Stuttgart über den Vorfall entscheiden.

Die Polizei richtet deshalb folgenden Appell an alle Bürgerinnen und Bürger: Sollten Sie beim Ausräumen einer Wohnung eine Schusswaffe oder sonstige Waffen finden, bringen Sie diese bitte nicht selbst zur Polizei. Rufen Sie bei der örtlichen Polizeidienststelle oder der zuständigen Waffenbehörde beim Landratsamt an und melden Sie den Fund. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie gegen das Waffengesetz verstoßen.

Noch mehr Blaulicht gibt es in unserem Podcast

Im ZVW-Podcast "Blaulicht-Report Rems-Murr" geht es jeden Donnerstag gegen 16 Uhr um die wichtigsten Einsätze von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr im Rems-Murr-Kreis. Auch Hintergründe und Analysen zu wichtigen Fällen machen unsere ZVW-Reporter zum Thema.

Jetzt reinhören auf Spotify und Youtube. Der Podcast ist auch über unseren Webplayer abrufbar.