Blaulicht

Wilde Fahrt von Stuttgart ins Remstal

Bei Kontrolle verplappert: Autofahrer belasten sich schnell selbst
Symbolfoto. © Anne-Katrin Schneider
Stuttgart/Waiblingen/Winterbach.
Im juristischen Sinne handelt es sich um Straßenverkehrsgefährung. Ein 55-Jähriger war am Samstag wie eine "gesengte Sau" von Stuttgart in und durchs Remstal unterwegs, würde der Volksmund sagen. Wie die Polizei mitteilt,  war der schwarze VW Golf 5 Variant am Samstagabend gegen 21.00 Uhr zunächst in Stuttgart im Bereich der Cannstatter Straße durch verkehrswidrige Fahrstreifenwechsel und überhöhte Geschwindigkeit aufgefallen. Im weiteren Verlauf seiner Fahrt über die B10 und B14 in Richtung Fellbach kam es dann bei hoher Geschwindigkeit zu riskanten Fahrmanövern, was sich bei seiner Weiterfahrt auf der B29 in Richtung Schorndorf fortsetzte. Hierbei benutzte er auch den Standstreifen, fuhr dicht auf und überholte gefährlich, so dass andere Verkehrsteilnehmer abbremsen mussten, um einen Unfall zu vermeiden. Auf Höhe der Ausfahrt bei Winterbach kam der 55-Jährige auf den Grünstreifen und konnte kurz darauf von Polizeibeamten der Polizeipräsidien Stuttgart und Aalen angehalten und kontrolliert werden. Er muss nun mit einer Anzeige unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung rechnen. Zeugen, denen das Auto aufgefallen ist, oder Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Golf-Fahrers gefährdet wurden, werden gebeten, sich beim Polizeirevier 5 Ostendstraße unter der Telefonnummer 0711/ 8990-3500 zu melden.