Blaulicht

Wildkamera zeigte mutmaßliche Entführer in Frankreich

Kripoeinsatz auf Parkplatz bei der Mechatronic Arena - Bild 01_1
Die Kripo ermittelt an einem Pkw in Großaspach. © Benjamin Beytekin

Aspach. Im Fall der verschleppten 47-jährigen Jolanta S. gibt es noch keine entscheidenen Fortschritte. Wie es der polnischen Pflegekraft aus Aspach geht, ist völlig unklar. Am Montag vor einer Woche war sie von ihrem früheren Lebensgefährten in Aspach verschleppt worden.


Mehr zum Thema:

10.06.2019: Pflegerin entführt? Polizei warnt eindringlich vor Anhaltern
09.06.2019: Mutmaßlich entführte Pflegerin und Täter weiter verschwunden
08.06.2019: Polizei warnt: Keine Anhalter im Grenzgebiet mitnehmen
07.06.2019: Frau verschleppt: Spuren von Gewaltanwendung
07.06.2019: Die Spur führt zum Ex-Lebensgefährten
06.06.2019: 47-Jährige aus Aspach vermisst
05.06.2019: Kripoeinsatz auf Parkplatz bei der Mechatronik Arena


Laut Polizei-Pressesprecher Ronald Krötz tauchten vergangene Woche Aufnahmen aus einer Wildkamera in Frankreich auf. Die Bilder zeigten die mutmaßlichen Täter. Ein Zeuge berichtete zudem, er habe beide Männer zusammen mit der Frau im Wald gesehen. Aufgrund dieser Hinweise ging die Polizei vor Pfingsten noch davon aus, dass sich die Gesuchten im deutsch-französischen Grenzgebiet aufhielten.

Bei Straßburg war zuvor das Wohnmobil aufgefunden worden, in welchem die beiden Männer offenbar mit der Frau weggefahren waren. Das Wohnmobil blieb im Wald stecken; die Männer mussten das Fahrzeug zurücklassen.

Die Polizei warnte dringend davor, Anhalter mitzunehmen – für den Fall, dass einer der beiden Entführer oder alle drei versuchen sollten, auf diesem Weg nach Polen zu gelangen.

Seit diesem Wochenende gingen nun keine weiteren Hinweise mehr bei der Polizei ein, so Ronald Krötz: „Wir haben nicht wirklich was Greifbares.“ Die Ermittler hoffen nun darauf, dass die aktuell „maximale Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit“ doch noch zum entscheidenden Hinweis führt – zumal sich die Betreffenden über kurz oder lang mit Essen und Trinken versorgen müssen.

Die Polizei nimmt Hinweise unter 0 71 51 / 9 50-3 33 entgegen.