VfB Stuttgart

Carlos Mané über seine Comeback-Pläne

VfB Stuttgart - Fortuna Düsseldorf_0
Carlos Mané wird nach seiner Knie-OP mindestens für sechs Monate ausfallen. © Danny Galm

Stuttgart.
„Ich vermisse den Fußball. Fußball ist mein Leben“ – VfB-Flügelflitzer Carlos Mané hat sich in einem Interview mit der Bild zu seinen Comeback-Plänen geäußert. Anfang April verletzte sich der Portugiese schwer am Knie. Im rechten Knie löste sich ein Stück vom Knorpel. Es folgte eine Operation und unzählige Stunden in der Reha. Aber langsam ist ein Ende der Leidenszeit in Sicht.

„Die Ärzte meinen, dass ich im Dezember wieder bei der Mannschaft bin. Ich glaube aber an eine schnellere Rückkehr“, sagte der 23-Jährige gegenüber der Bild. Drei Stunden täglich arbeitet Mané in der VfB-Rehawelt. Zuhause unterstützt Töchterchen Saphira (17 Monate) den Heilungsprozess mit Küsschen für das lädierte rechte Knie – „Sie ist meine Prinzessin“, so der stolze Jungvater.In der Aufstiegssaison der Schwaben war die Leihgabe von Sporting Lissabon - sein Vertrag in Stuttgart läuft Ende der Saison aus, der VfB hat aber eine Kaufoption in Höhe von 15 Millionen Euro - ein wichtiger Faktor. Sechs Treffer erzielte Mané in 19 Einsätzen. Neun Mal legte er den Kollegen auf. Doch nach seiner schweren Verletzung übernahmen andere die Rolle des Flügelflitzers. 

Zum Beispiel Chadrac Akolo. Mit drei Toren ist der Kongolese aktuell der erfolgreichste VfB-Torjäger und Mané erkennt eine gewisse Ähnlichkeit zu seiner Spielweise. Er könne sich gut vorstellen zusammen mit Akolo auf dem Platz zu wirbeln und verspricht den Fans: "Ich werde stärker zurückkommen. Der schwere Weg, der hinter mir liegt, wird mich motivieren, noch mehr auf dem Platz zu geben.“