VfB Stuttgart

Daniel Ginczek verabschiedet sich von den VfB-Fans

Daniel_Ginczek_11
Daniel Ginczek: Hätte den VfB bereits kurz nach dem Anpfiff in Führung schießen können/müssen (3.), scheiterte aber im eins-gegen-eins an Hamburgs Keeper Mathenia. Behielt im zweiten Durchgang die Nerven und verwandelte einen Handelfmeter sicher zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Hatte als alleinige Spitze aber einen extrem schweren Stand - Note: 4 © Danny Galm

Stuttgart.
Mit einem emotionalen Post in den sozialen Netzwerken hat sich Daniel Ginczek am Freitagnachmittag von den VfB-Fans verabschiedet. Der 27-Jährige wechselt zum VfL Wolfsburg und unterschreibt dort einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2022. 

"Ich werde euch und die ganze Stadt wirklich vermissen"

"Insbesondere bei euch möchte ich mich von ganzem Herzen für eure Unterstützung und euren Support in den letzten vier Jahren bedanken", so Ginczek in einem Instagram-Post.

"Meine Beweggründe für diesen Wechsel haben bereits im Winter Ihren Ursprung. Die sportliche Führung verdeutlichte mir nicht nur durch den Wechsel von Mario, dass man nicht mehr voll mit mir plant", erläuterte der Stürmer die Gründe für seinen Wechsel.

Ginczek weiter: "Ich hatte eine intensive und tolle Zeit hier in Stuttgart und werde euch und die ganze Stadt wirklich vermissen."Der Stürmer war im Sommer 2014 vom 1. FC Nürnberg zum VfB gewechselt. In den vergangenen vier Jahren bestritt der 27-Jährige für den VfB 48 Partien in der Bundesliga (17 Tore), 19 in der 2. Bundesliga (vier Tore), sowie drei im DFB-Pokal (zwei Tore).

"Daniel Ginczek war einer unserer Wunschspieler und wir freuen uns, dass er sich für den VfL Wolfsburg entschieden hat. Mit seiner Qualität und positiven Mentalität kann er eine echte Verstärkung für unsere Mannschaft sein“, sagte VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke. Für Daniel Ginczek kassiert der VfB einen zweistelligen Millionenbetrag.