VfB Stuttgart

Darko Churlinov zurück auf dem Trainingsplatz: Mohammed Sankoh, Marco Wolf und Matej Maglica dürfen Profiluft schnuppern

Kopie von VfB-Training am 13.02.2020_12
Darf nach einer Zwangspause wieder mitmischen: Offensivspieler Darko Churlinov. © Danny Galm (Archiv)

Bei strahlendem Sonnenschein sind die Profis des VfB Stuttgart am Dienstagvormittag (23.02.) in die Trainingswoche vor dem Heimspiel gegen den FC Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr) gestartet. Auf dem Platz stand dabei auch Darko Churlinov, der zuletzt aufgrund eines Nasenbeinbruchs hatte pausieren müssen.

Ausgestattet mit einer Gesichtsmaske mischte der Nordmazedonier wieder mit. Sein Comeback auf den Rasen kommentierte der 20-Jährige anschließend: „Ich habe keine Schmerzen mehr, muss zwar mit Maske trainieren, aber ansonsten ist alles gut. Der Nasenbeinbruch war ein Rückschlag, aber mein Motto ist: einfach immer weitermachen.“ Bis zu seiner Verletzung vor zwei Wochen war Churlinov in der laufenden Saison bisher in sieben Pflichtspielen zum Einsatz gekommen.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Wie in der Vorwoche von Trainer Pellegrino Matarazzo angekündigt, durften die U-21-Profis Mohammed Sankoh (17/Sturm), Marco Wolf (20/Sturm) und Matej Maglica (22/Abwehr) Profiluft schnuppern. Angesprochen auf den hochtalentierten Sankoh, wiegelte der Stuttgarter Coach zuletzt noch ab: „Er ist noch nicht so weit, dass ein Cheftrainer ausführlich über ihn spricht.“ Nur so viel ließ er sich entlocken:  „Ich sehe das Potenzial und freue mich auf die nächsten Jahre mit ihm.“

Derweil warnte Sportdirektor Sven Mislintat vor dem nächsten Gegner: „Ich erwarte ein intensives Bundesligaspiel. Schalke wird alles investieren und hat mit Rainer Widmayer einen Co-Trainer, der unsere Abläufe bestens kennt. Wir werden viel Energie auf den Platz bringen müssen.“