VfB Stuttgart

Das Coronavirus und die möglichen Folgen für den Fußball

Geisterspiel Fußball Stadion Leeres Stadion Symbol Symbolbild
Symbolbild. © Pixabay.com

Stuttgart/Frankfurt/Freiburg.
Das Coronavirus ist in Deutschland angekommen. Dennoch sollen am Wochenende alle Spiele in der 1. und 2. Liga sowie in der kommenden Woche auch das Viertelfinale im DFB-Pokal wie geplant stattfinden. Trotz der zunehmenden Ausbreitung auch in Baden-Württemberg geht der VfB Stuttgart derzeit locker mit dem Thema um. "Es gibt immer Späßchen dabei im Team", sagte Trainer Pellegrino Matarazzo am Freitag und erklärte dann: "Unsere Ärzte haben das auf dem Schirm. Aktuell gibt es noch keine Maßnahmen bei uns."

Weniger Händeschütteln beim SC Freiburg 

Ob er Verständnis dafür habe, falls Fußball-Spiele wegen des Coronavirus abgesagt werden, wollte Matarazzo noch nicht bewerten. "Wenn die Maßnahme ergriffen wird, muss ich mir Gedanken darüber machen, ob es sinnvoll ist oder nicht", sagte der 42-Jährige. Der Tabellenzweite tritt am Samstag (13 Uhr/ZVW-Liveticker) bei der SpVgg Greuther Fürth an. Aus Sorge vor dem Virus wird beim SC Freiburg derzeit vermehrt auf die üblichen Begrüßungsformeln verzichtet. Zwar gebe es insgesamt keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen, sagte Trainer Christian Streich am Donnerstag. "Außer, dass wir uns nicht die ganze Zeit die Hand geben, sondern uns eher an die Kleider klopfen", so der 54-Jährige. "Aber sich gar nicht mehr zu berühren, ist auch nichts, schon gar nicht in Phasen, wo nicht alles so ideal läuft, sonst werden die Abstände zu groß." 

Doch was passiert, wenn sich das Virus schnell ausbreitet? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Welche Maßnahmen haben die Clubs und die Dachorganisationen des Fußballs bereits ergriffen?

Konkrete Maßnahmen gibt es bislang nicht. Die DFL und der DFB stehen aber in Kontakt mit dem Bundesgesundheitsministerium. Nach Ansicht von Tim Meyer, Nationalmannschaftsarzt und Chef der Medizinischen Kommission des Deutschen Fußball-Bundes, müsse sich der Fußball aber wappnen und vorbereiten, "damit wir von der Spitze bis an die Basis eventuelle Maßnahmen schnell und kompetent umgesetzt bekommen".

Wer darf ein Spiel absagen?

Im Falle einer Gefährdung von Spielern und Zuschauern können nur die lokalen Gesundheitsbehörden ein Spiel absagen, weil dabei neben Aspekten der Infektionsvorbeugung auch solche des gesamten öffentlichen Lebens zu berücksichtigen sind. "Da ist der Fußball nur ein Teilbereich", sagte Meyer in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview. Eine Spielabsage würde aber in enger Abstimmung mit den betroffenen Vereinen sowie der DFL oder dem DFB erfolgen. Die beiden Dachorganisationen sind allerdings nicht berechtigt, eine Partie abzusagen, weil sie nicht als Veranstalter fungieren. 

Wie kurzfristig kann ein Spiel abgesagt werden?

Das kann bis zur Öffnung der Stadiontore wenige Stunden vor dem Anpfiff geschehen, wie die jüngsten Beispiele gezeigt haben. Sowohl das Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln am 9. Februar als auch die Europa-League-Partie von Eintracht Frankfurt bei RB Salzburg am Donnerstag wurden wegen Sturmwarnungen jeweils am geplanten Spieltag abgesagt. 

Was würden Absagen und Verlegungen mit Blick auf den Bundesliga-Spielplan bedeuten?

Es würde ein Terminchaos drohen, denn Ausweichtermine sind in der Schlussphase einer Saison rar. Besonders eng würde es werden, wenn Vereine beteiligt wären, die noch im DFB-Pokal und den Europapokal-Wettbewerben mitmischen. Das sind Bayern München in der Champions League und Bayer Leverkusen sowie wahrscheinlich Eintracht Frankfurt in der Europa League.

Falls es ein Geisterspiel gibt - wer darf dabei sein?

Zuerst: Auch ein Spiel ohne Zuschauer - für DFB-Arzt Meyer "sicherlich eine Überlegung, die infrage kommt" - kann nur von den lokalen Gesundheitsbehörden angeordnet werden. Das ist auch im Sinne von DFL und DFB, denn eine solche Entscheidung würde den gastgebenden Verein praktisch das Heimrecht kosten und diesen zugleich um Einnahmen aus dem Ticketverkauf bringen. Sollte es dazu kommen, würden neben den beteiligten Mannschaften noch Betreuer, Balljungen, Stadionpersonal und Journalisten im Stadion dabei sein. 

Wer entschädigt die Fans?

Solche Forderungen müssten sich an die betroffenen Vereine als Veranstalter der Spiele richten.