Meinung

Das Leben ist nicht nett. Es ist groß: Warum der handelsübliche Hype um Achtsamkeit in die Tonne gehört

Matthias Jung
Matthias Jung ist nicht zu haben für ein Leben, das sich wie ein selbst gehäkelter Kissenschoner anfühlt. © ALEXANDRA PALMIZI

Dieser ewige Hype um Achtsamkeit. Was in Glücksmagazinen, in unzähligen Büchern und Seminaren unter dieser Überschrift geboten wird, ist oft eher eine Flucht ins Kleingeblümte. Ein Einlullen im Harmlosen. „Alles ist gut“. Für mich hat das etwas Bedrohliches. Da mag ich von meiner Kindheit vorbelastet sein. Es gab dort einen starken Fokus auf das Nette, Niedliche. Existenzielle Fragen wurden an eine ebenfalls sehr nette Religion delegiert oder schlicht ausgeblendet. Das Leben ist nicht nett.

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich