VfB Stuttgart

Das sind Wolfs Alternativen

VfB Stuttgart gegen 1. FC Köln (13.10.2017)_0
Fehlt der Mannschaft mindestens fünf Wochen: Angreifer Anastasios Donis. © Büttner / ZVW

Stuttgart.
Am Mittwochnachmittag verletzte sich Anastasios Donis im Training nach einem Zusammenprall mit Ersatzkeeper Alexander Mayer schwer an der Schulter. Die Diagnose: Schultereckgelenkssprengung. Die Folge: Mindestens fünf Wochen Pause. Eine Operation wird dem 21-Jährigen wohl erspart bleiben.

Wolf: "Tassos war gut drauf"

„Das ist bitter, weil Tassos gerade gut drauf war. Sein Ausfall tut weh“, sagte VfB-Trainer Hannes Wolf am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem nächsten Bundesliga-Spiel gegen RB Leipzig (Samstag/15.30 Uhr/ZVW-Liveticker). Wolf verspricht den Fans: „Wir werden trotzdem eine gute und hungrige Mannschaft auf den Platz stellen.“

Die Verletzung des griechischen Wirbelwindes soll keinesfalls als Alibi für die Partie in Leipzig herhalten: „Das haben wir noch nie gemacht. Wir haben gute Jungs, die in die erste Elf drängen. Fällt ein Spieler aus, dann öffnen sich Türen“, erklärte der Cheftrainer, der gegen Leipzig auch seine Dreierkette umbauen muss, da Innenverteidiger Marcin Kaminski nach seiner Bänderverletzung ebenfalls mehrere Wochen pausieren muss.

Neuigkeiten vom verletzten Kapitän

Während die Alternative für Kaminski schon steht – Benjamin Pavard wird zurück in die Dreierkette rücken -, gibt es für Donis‘ Position auf dem linken Flügel gleich mehrere Optionen: Chadrac Akolo könnte Donis ebenso vertreten wie der flinke Japaner Takuma Asano oder der wiedergenesene Emiliano Insua. 

Auch eine Systemumstellung - vom 3-4-2-1 auf ein 3-4-1-2 - ist eine Option, um den Donis-Ausfall zu kompensieren. Dann würden Simon Terodde und Daniel Ginczek als Doppelspitze auflaufen und dahinter ein "Zehner" die Fäden ziehen, beispielsweise Akolo oder die zuletzt selten beachteten Berkay Özcan oder Dzenis Burnic.  

Derweil gibt es auch Neuigkeiten vom verletzten Kapitän Christian Gentner: "Er läuft locker. Mit Erschütterungen müssen wir noch aufpassen. Es ist jetzt nicht so, dass wir sagen, dass er nächste Woche wieder dabei ist", erklärte Wolf auf Nachfrage. Wann der 32-Jährige wieder zusammen mit der Mannschaft auf dem Trainingsplatz stehen wird, ist noch nicht absehbar.