VfB Stuttgart

Der VfB holt den ersten Auswärtssieg der Saison

Nicolas Gonzalez_0
Traf auch gegen den SSV Jahn Regensburg: VfB-Stürmer Nicolas Gonzalez. © ZVW/Danny Galm

Regensburg. Der VfB Stuttgart hat seinen ersten Auswärtssieg geholt und vorerst die Tabellenführung übernommen. Die Schwaben gewannen am Samstag beim SSV Jahn Regensburg mit 3:2 (1:0) und blieben damit auch im sechsten Saisonspiel unbesiegt. Nicolas Gonzalez (24. Minute) mit einem Flachschuss aus rund 18 Metern, ein Kopfballtor von Holger Badstuber (76.) und Hamadi Al Ghaddioui (90.+2) sorgten für den Sieg der Stuttgarter.  

Im Vergleich zum Heimsieg gegen den VfL Bochum (2:1) hatte Tim Walter seine Anfangsformation auf vier Positionen verändert. Marc Oliver Kempf, Philipp Förster, Orel Mangala und Nicolas Gonzalez spielten für Nathaniel Philipps, Atakan Karazor, Gonzalo Castro und Hamadi Al Ghaddioui. Nicht im Aufgebot standen Borna Sosa (Infekt), Mario Gomez (Trainingsrückstand) und der Argentinier Santiago Ascacibar, der erst am Donnerstag von einer Länderspielreise nach Stuttgart zurückgekommen war. 

Jahn-Coach Mersad Selimbegovic schickte seine Mannschaft nach dem Kantersieg über den SV Wehen Wiesbaden (5:0) unverändert auf den Rasen. Mit Torhüter Alexander Meyer, Mittelfeldspieler Max Besuschkow und Torjäger Marco Grüttner standen gleich drei ehemalige VfB’ler in der Regensburger Startelf.

Dominante Schwaben: Verdiente Führung durch Gonzalez

Viel Ballbesitz, zahlreiche Rochaden und eine Menge Laufarbeit: Auch die Partie in der schmucken Regensburger Arena entwickelte sich vom Anpfiff weg zu einem typischen VfB-Spiel in dieser Saison. Der SSV zog sich kompakt und gut gestaffelt in die eigene Hälfte zurück und überließ den Schwaben das Spielgerät. 

Geduldig bespielten die Walter-Elf die Hausherren und gingen in der 24. Minute in Führung: Nach einer Ecke und einem geblockten Distanzschuss von Rechtsverteidiger Pascal Stenzel, landete der Ball bei Nicolas Gonzalez, der den Abpraller mit einer überlegten Direktabnahme in die linke untere Ecke schoss. Der dritte Treffer des jungen Argentiniers in den letzten vier Spielen und die verdiente Führung für die dominanten Schwaben. 

Mangala verleiht dem VfB-Spiel Struktur und Stabilität

Wenig später verpasste Debütant Philipp Förster das zweite VfB-Tor. Sein Schuss wurde im letzten Moment von Sebastian Nachreiner geblockt (28.). Die Gastgeber hatten in den ersten 45 Minuten nichts zu melden und schossen nicht einmal auf das Tor von VfB-Torhüter Gregor Kobel. Ein schwacher Heimauftritt des SSV gegen den großen Aufstiegsfavoriten, der sein gewohntes Spiel durchzog (über 70 Prozent Ballbesitz und 295 Pässe) und lediglich im letzten Drittel Konsequenz und Genauigkeit vermissen lies. Ansonsten wäre eine höhere Pausenführung durchaus möglich gewesen. 

Auch die Konterabsicherung des VfB klappte an diesem Spieltag deutlich besser als noch am Montagabend gegen den VfL Bochum. Vor allem der ball- und passsichere Orel Mangala verlieh dem Stuttgarter Spiel von der Sechserposition aus Stabilität und Struktur. 

Regensburg gleicht aus, doch der VfB kann direkt antworten

Der VfB knüpfte in der zweiten Halbzeit nahtlos an den konzentrierten Auftritt der ersten Spielhälfte an. An den Kräfteverhältnissen änderte sich zunächst nichts, doch dann bekam Erik Wekesser quasi aus dem Nichts den Ausgleich auf dem Silbertablett serviert. Nachdem sich zuvor Badstuber und Insua im Strafraum über den Hafen gerannt hatten, jagte der Jahn-Stürmer die Kugel aus fünf Metern über den Kasten (56.). Die Partie nahm jetzt noch einmal Fahrt auf. Zunächst zielte Jann George aus 16 Metern über den VfB-Kasten (57.), dann prüfte auf der Gegenseite der quirlige Wamangituka SSV-Keeper Alexander Meyer aus der Distanz (67.). 

Die Hausherren waren jetzt deutlich besser im Spiel und bekamen in der 70. Minute einen Elfmeter zugesprochen. Pascal Stenzel hatte Jann George im Strafraum leicht am Knöchel berührt. Der Ex-VfB'ler Max Besuschkow verwandelte sicher vom Punkt. Und wie regierte der VfB? Mit dem erneuten Führungstreffer. Flanke Didavi, Kopfball Badstuber - 2:1 für Stuttgart. In der Schlussphase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Dem jungen Silas Wamangituka wurde gleich zweimal von der Torumrandung sein erstes Tor im VfB-Trikot verwehrt (82./83.) und auch Philipp Förster verpasste mit einer Direktabnahme die Vorentscheidung (84.). Und so mussten die mitgereisten VfB-Fans wie schon gegen Bochum bis zur letzten Minute um den ersten Auswärtssieg der Saison zittern. Erst nach einer dreiminütigen Nachspielzeit erlöste der eingewechselte Hamadi Al Ghaddioui die rund 2000 Stuttgarter Anhänger mit seinem Treffer zum 3:1. Der SSV Jahn kam durch den eingewechselten Palacios lediglich noch zum 2:3.

Für den VfB Stuttgart geht es in einer Woche mit einem Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth weiter (Samstag, 13 Uhr). Der SSV Jahn Regensburg muss am 7. Spieltag auswärts bei Dynamo Dresden ran (Sonntag, 13.30 Uhr).


SSV Jahn Regensburg - VfB Stuttgart 2:3 (0:1)

Regensburg: Meyer - Saller (85. Derstroff), Nachreiner, Correia, Okoroji - Geipl (80. Albers), Besuschkow, Stolze, George - Grüttner, Wekesser (63. Palacios)

Stuttgart: Kobel - Stenzel, Kempf, Badstuber, Insua - Förster (85. Al Ghaddioui) - Klement (64. Karazor), Mangala (76. Castro) - Didavi - Wamangituka, Gonzalez

Tore: 0:1 Gonzalez (24.), 1:1 Besuschkow (71./FE), 1:2 Badstuber (76.), 1:3 Al Ghaddioui (90.+2), 2:3 Palacios (90.+3)

Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)

Zuschauer: 15.210 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Stolze (35.), Saller (45.), Nachreiner (62.), Geipel (64.)