VfB Stuttgart

Der VfB steht im Relegations-Rückspiel enorm unter Druck

1/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_0
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
2/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_1
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
3/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_2
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
4/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_3
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
5/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_4
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
6/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_5
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
7/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_6
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
8/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_7
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
9/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_8
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
10/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_9
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
11/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_10
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
12/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_11
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
13/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_12
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
14/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_13
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm
15/15
Relegations-Hinspiel VfB Stuttgart - Union Berlin 23. Mai 2019_14
Niedergeschlagene VfB-Profis nach dem 2:2 gegen Union Berlin. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom Relegations-Hinspiel. © ZVW/Danny Galm

Stuttgart. Im Schwabenland geht die Angst vor der 2. Liga um! Der VfB Stuttgart hat es verpasst, sich vor heimischer Kulisse eine gute Ausgangslage für das Relegations-Rückspiel in Berlin zu verschaffen. Am Donnerstagabend kamen die Stuttgarter gegen den Zweitligisten aus der Hauptstadt nur zu einem 2:2 (1:1). Die Treffer von Christian Gentner (42.) und Mario Gomez (51.) reichten nicht zum Sieg. Der Druck im Rückspiel in der Alten Försterei am Montag ist nun enorm hoch. Dem Traditionsverein droht der dritte Abstieg der Vereinsgeschichte.


Weitere Artikel zum Spiel


Im Vergleich zum 0:0 gegen den FC Schalke 04 am 34. Spieltag hatte VfB-Coach Nico Willig seine Startelf auf sechs Positionen verändert: Ozan Kabak, Marc Oliver Kempf, Gonzalo Castro, Chadrac Akolo, Anastasios Donis und Nicolas Gonzalez rückten für Borna Sosa, Timo Baumgartl, Holger Badstuber, Dennis Aogo, Alexander Esswein und Mario Gomez in die Anfangsformation.

Bei den Berlinern nahm Trainer Urs Fischer nach dem 2:2 in Bochum drei Änderungen an seiner ersten Elf vor: Michael Parensen rückte für den gesperrten Florian Hübner in die Innenverteidigung und in der Offensive begannen Marcel Hartel und Suleiman Abdullahi anstelle von Felix Kroos und Sebastian Polter.

Gentner trifft für den VfB, doch Union antwortet prompt

Die Gäste aus Köpenick erwiesen sich als die erwartet harte Nuss. Ausgehend von einer gut organisierten Defensive machten die Unioner dem VfB von der ersten Minute an das Leben schwer.  Nach einer nervösen und zähen Anfangsphase hatte die Hausherren den ersten Abschluss. Berlins Keeper Rafael Gikiewicz klärte einen Donis-Schuss aufmerksam (7.).

Die Schwaben hatten in der extrem lauten Stuttgarter Arena mehr vom Spiel, konnten mit ihrem Ballbesitz allerdings nicht all zu viel anzufangen. Das erste dicke Ausrufezeichen setzte sogar der FC Union: Nach einer Hereingabe des wendigen Suleiman Abdullahi musste VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler mit einem starken Reflex gegen Andersson retten (21.). 

Kurz vor dem Pausenpfiff überschlugen sich dann die Ereignisse: Zunächst brachte Kapitän Christian Gentner seine Mannschaft nach toller Vorarbeit von Anastasios Donis mit 1:0 in Führung (42.). Doch die Freude über das erste Saisontor des Routiniers währte nur kurz. Um genau zu sein 87 Sekunden. Im direkten Gegenzug glichen die Berliner aus. Union spielte vom Anstoß weg nach vorne, Stürmer Andersson verlängerte einen Flugball am gegnerischen Strafraum mit dem Hinterkopf und Abdullahi ließ Zieler aus zehn Metern keine Chance.

Das in der Relegation so wichtige Auswärtstor war bereits in der ersten Halbzeit gefallen. Der VfB und die 60.000 Zuschauer gingen geschockt in die Pause. 

Mario Gomez kommt, schießt und trifft

Aus der Halbzeit kamen die Stuttgarter mit einem Wechsel: Nico Willig brachte den erfahrenen Mario Gomez für den blassen Daniel Didavi. Und die Einwechslung machte sich direkt bezahlt. Mit einer Energieleistung tankte sich der ehemalige Nationalstürmer durchs Zentrum, zog aus 16 Metern ab und Unions Innenverteidiger Marvin Friedrich fälschte den Ball unglücklich ins eigene Tor ab (51.). 

Doch die „Eisernen“ steckten nicht auf und kamen durch den „Unglücksraben“ Friedrich zum erneuten Ausgleich. Nach einer Ecke von Union-Kapitän Trimmel stieg der 1,92 Meter Hüne am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar für Stuttgarts Keeper Zieler in die Maschen (68.).

In der Schlussphase kam dann der Zweitligist dem dritten Tor sogar näher als die jetzt verunsicherte Willig-Elf. So musste Torhüter Zieler mit zwei Glanzparaden gegen Andersson (78./90.+2) einen weiteren Berliner Treffer verhindern. Beim VfB ging in der Schlussviertelstunde nicht mehr viel zusammen und so stehen die Schwaben vor einer Mammutaufgabe im Rückspiel am kommenden Montag in der Alten Försterei. Die Ausgangslage ist nach den zwei Auswärtstoren von Union denkbar schlecht.


VfB Stuttgart - 1. FC Union Berlin 2:2 (1:1)

Stuttgart: Zieler - Pavard, Kabak, Kempf, Insua - Gentner, Castro - Akolo (73. Zuber), Didavi (46. Gomez), Gonzalez (81. Esswein) - Donis

Berlin: Gikiewicz - Trimmel, Friedrich, Parensen, Reichel - Schmiedebach (84. Kroos) - Prömel, Zulj - Abdullahi (80. Gogia), Andersson, Hartel (60. Mees)

Tore: 1:0 Gentner (42.), 1:1 Abdullahi (43.), 2:1 Mario Gomez (51.), 2:2 Friedrich (68.)

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)

Zuschauer: 58.619 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Kempf (80.) / Trimmel (59.), Kroos (86.)