Deutschland

Hartz-IV-Empfängerin kritisiert Bürgergeld: „Gleicht nicht mal Inflation aus“

imago-st-1123-08340025-0194839314
Hajo Schumacher, Anna Schneider, Susanne Hansen, Gerhard Delling, Nora Seitz waren am 22. November zu Gast bei Maischberger. © Imago Images/Thomas Bartilla

Ein Kompromiss ist gefunden, das von der Ampelkoalition geplante Bürgergeld kann kommen. Endlich Gerechtigkeit? Eine Metzgermeisterin und Hartz-IV-Empfängerin diskutierte das bei "Maischberger" am Dienstag kontrovers. Eine Meinung: Die Reform bestrafe alle, die arbeiten gehen.

Die Bundesregierung hat sich im Streit um das Bürgergeld endlich geeinigt. Doch wie gerecht ist die Reform? Dieser Frage ging Sandra Maischberger mit ihren Gästen am Dienstagabend im TV Talk der ARD nach.

Für Fleischermeisterin Nora Seitz aus Chemnitz ist klar: „Das Bürgergeld bestraft alle, die schuften.“ Die Bürgergeld-Bezüge reichen ihrer Einschätzung nach fast an das Netto-Gehalt einer Verkäuferin ran, die Mindestlohn bekommt. Mehr Gehalt zu zahlen, sei aber oft nicht möglich, wie sie als Chefin eines Betriebs weiß.

Metzgermeisterin: Die Politik treibt das Handwerk an die Wand

Die hohen Energiepreise und andere Preissteigerungen gehen an einem kleinen Familienunternehmen, wie dem von Nora Seitz, nicht vorbei – im Gegenteil: „Es ist existenzbedrohend.“

Sie vermisst in der Politik ein klares Bekenntnis zum Handwerk: „Im Moment treiben wir das Handwerk an die Wand. Wir werden gegen die Industrie ausgespielt.“ Denn mit den Preisen, die die „Großen“ zahlen können, könne die Metzgermeisterin nicht mithalten und sie fragt sich: „Was ist Arbeit in Deutschland eigentlich noch wert?“

Hartz-IV-Empfängerin: Politik spielt Arme gegen Ärmste aus

Hartz-IV-Empfängerin Susanne Hansen aus Hamburg kann die Probleme verstehen. Sie wisse, dass auch Menschen, die arbeiten gehen, oft von Armut betroffen sind und sieht ein strukturelles Problem in Deutschland: „Es ist eine Politik im Moment, die darauf aus ist, Arme gegen Ärmste auszuspielen.“

Susanne Hansen engagiert sich in der Bewegung #IchBinArmutbetroffen ehrenamtlich für Menschen, die in Deutschland am Existenzminimum leben. Sie selbst wisse kaum, wie sie angesichts der hohen Energiepreise und der Inflation über die Runden kommen kann.

„Ich habe mit meinem Sohn zusammen 102 Euro in der Woche und wenn er dann sagt, ich brauch eine neue Winterjacke, muss ich überlegen: Gibt es Essen oder gibt es Kleidung?“, erzählt sie. Sie habe sich das sicher nicht selbst ausgesucht.

Erhöhung bei Bürgergeld reicht nicht mal als Inflationsausgleich

Sandra Maischberger fragt nach, ob die 53 Euro mehr, die es durch das Bürgergeld geben wird, dann genug sind. „Es ist ja keine Erhöhung, es ist tatsächlich ein Inflationsausgleich, der noch nicht mal die tatsächlichen Kosten, die jetzt mehr entstehen für Lebensmittel, deckt“, meint Hansen.

Am Ende bleibt auch nach der Reform zu wenig Geld – nur, dass die Konflikten zwischen erwerbstätigen Geringverdienern und Hartz-IV-Beziehenden wachsen.

Hier können Sie die Sendung nachschauen.

Ein Kompromiss ist gefunden, das von der Ampelkoalition geplante Bürgergeld kann kommen. Endlich Gerechtigkeit? Eine Metzgermeisterin und Hartz-IV-Empfängerin diskutierte das bei "Maischberger" am Dienstag kontrovers. Eine Meinung: Die Reform bestrafe alle, die arbeiten gehen.

Die Bundesregierung hat sich im Streit um das Bürgergeld endlich geeinigt. Doch wie gerecht ist die Reform? Dieser Frage ging Sandra Maischberger mit ihren Gästen am Dienstagabend im TV Talk der ARD

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper