Krieg

«Mini Nukes» und «schnelle Schläge»: Die Sprache des Krieges

Die Sprache des Krieges
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, spricht per Videoschalte zu den Abgeordneten des britischen Unterhauses über die aktuelle Lage in der Ukraine. © House Of Commons

Berlin (dpa) - In der vergangenen Woche rutschte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht ein Satz heraus, den man schon sehr lange nicht mehr von einem deutschen Regierungsmitglied gehört hatte.

Von «heute journal»-Moderator Christian Sievers danach gefragt, warum die Bundesregierung bei den deutschen Waffenlieferungen an die Ukraine so zögerlich kommuniziere, erwiderte die SPD-Politikerin: «Der Feind hört mit!» Ohne dass es ihr in diesem Moment bewusst gewesen sein dürfte, hatte sie damit eine bekannte Nazi-Parole aus dem Zweiten Weltkrieg wiedergegeben.

«Da ist mir echt die Kinnlade runtergefallen», sagt dazu der emeritierte Tübinger Rhetorik-Professor Joachim Knape. «So einen Nazi-Spruch darf man natürlich nicht bringen.» Dazu komme, dass Lambrecht damit den russischen Präsidenten Wladimir Putin indirekt als Feind bezeichnet habe - obwohl doch immer gesagt werde, dass Deutschland keine Kriegspartei sei.

Kriegsrhetorik in aller Munde

«Kein Ziel und keine Ehre, keine Pflicht sind's wert, dafür zu töten und zu sterben - nein, meine Söhne geb ich nicht», sang Reinhard Mey 1986. Seine immer wieder auch pazifistischen Lieder gehörten zum Sound der alten Bundesrepublik. Der wurde von einem großen Teil der deutschen Öffentlichkeit mitgetragen. Und jetzt? Kriegsrhetorik in aller Munde! Adjektive wie «tapfer», «unbeugsam» und «heroisch», die im Zusammenhang mit militärischen Aktionen jahrzehntelang verpönt waren, sind zu gängigen Umschreibungen für den Widerstand der Ukrainer gegen den russischen Aggressor geworden.

«Es ist eine verbale Aufrüstung, eine Militarisierung der Sprache», sagt der Politologe Karl-Rudolf Korte der Deutschen Presse-Agentur. «Das zeigt, dass die Zurückhaltungskultur, die wir über Jahrzehnte gekannt haben, gerade aufbricht. Es ist Teil der ausgerufenen Zeitenwende.»

Die Terminologie des Krieges habe in Deutschland bisher nicht zum allgemeinen Wortschatz gehört, sagt Rhetorik-Experte Knape. Deshalb erscheinen nun fast allabendlich ehemalige Generäle im Fernsehen und führen in die Welt militärischer Fachbegriffe ein - ähnlich wie zu Beginn der Corona-Pandemie plötzlich Virologen wie Christian Drosten aus dem Nichts auftauchten, um «Aerosole» und «Superspreader» zu erklären. «Jetzt müssen wir bei den alten Militärs einen traurigen Lehrgang in der begrifflichen Beschreibung dieser schrecklichen Tatsachen absolvieren», stellt Knape fest.

Ständig neue Vokabeln

Zur besten Sendezeit erörtern Talkshowgäste die Unterschiede zwischen den Panzertypen Marder, Gepard, Leopard und Puma. Ständig kommen neue Vokabeln dazu. So stellte der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk bei Sandra Maischberger die These auf, die russische Öffentlichkeit sei durch die Propaganda der Staatsmedien «zombiert» worden.

Auffällig ist, dass viele verharmlosende Begriffe in Umlauf sind. Die Forderung «Close the sky» (Schließt den Himmel) klingt wie der Titel eines Popsongs. Der «Iron Dome» (Eisenkuppel) könnte statt für einen Raketenschutzschild auch für die neueste Attraktion eines Freizeitparks stehen. Geradezu niedlich hören sich die «Mini Nukes» an, dabei geht es hier um Atomwaffen, wenn auch mit geringerer Sprengkraft. Die zynischste Beschönigung ist natürlich die «militärische Spezialoperation», als die Putin den Krieg bezeichnet.

«Der Krieg ist auch ein Kampf um Worte, eine semantische Auseinandersetzung», sagt Politikwissenschaftler Korte. «Es kann ja zum Beispiel auch niemand wirklich definieren, was nun genau schwere Waffen sind. Oder Offensiv- und Defensiv-Waffen - was bitteschön ist da der Unterschied? Hier bildet die Sprache das semantische Rüstzeug, um die Kriegsführung in den verschiedenen Facetten möglich zu machen.»

Appell zur Sprachwachheit

Korte wirbt für ein gesundes Misstrauen: «Wir sollten Sprachwachheit üben. Das heißt, wir sollten diese neuen Begrifflichkeiten nicht einfach nachreden. Das könnte dann am Ende wirklich zu einem problematischen Hurra-Patriotismus führen.» Gerade Journalisten seien zur Sensibilität aufgerufen: «Im Moment ist eine hohe Imperativ-Dichte verbreitet - Schickt schwere Waffen! Schließt den Himmel! - und dem folgt man dann gerne in einem solchen Kriegsklima. Es hilft, solche Dinge permanent zu erklären und zu reflektieren.»

Patentrezepte gebe es dafür nicht, sagt Knape. «Wahrscheinlich wird man sich die militärischen Fachbegriffe aneignen müssen, um zu verstehen, was Stand der Dinge ist. Die Klarheit der Darstellung ist das Allerwichtigste, damit wir die Orientierung nicht verlieren. Wir müssen wissen, was los ist, damit wir unsere Lage gut einschätzen können.»

Ein begnadeter Kriegsrhetoriker ist ohne Zweifel der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der als ehemaliger Schauspieler ein besonderes Verhältnis zur Sprache hat. Schon jetzt kann man davon ausgehen, dass einige seiner Reden - etwa jene vor dem britischen Unterhaus - in die Geschichte eingehen werden. Ist das alles seinem überragenden Talent zu verdanken? Natürlich agiere er brillant, sagt Knape, aber dass solche Reden jetzt als «groß» empfunden würden, sei auch der außergewöhnlichen Notlage geschuldet, in der sich sein Land befinde: «Der Maßstab für die Beurteilung der rhetorischen Leistung ist immer, ob man aus der jeweiligen konkreten Kommunikationslage heraus das Richtige tut.»

Martialische Ausdrucksweise passte plötzlich

Der Redestil von Winston Churchill wirkte noch in den 1930er Jahren auf seine Zeitgenossen überzogen pathetisch, doch als sich Großbritannien 1940 der erdrückenden Übermacht Hitler-Deutschlands gegenübersah, war die martialische Ausdrucksweise des Kriegspremiers der Situation mit einem Mal angemessen. So spielt der Kontext auch bei Selenskyj eine alles entscheidende Rolle.

Die russische Regierung setzt auf eine ganz andere Kommunikationsstrategie, die aber nicht weniger wirkungsvoll sein muss. Der Kreml versucht, die im Westen verbreiteten Ängste vor einer Ausweitung des Krieges bis hin zum Atomkrieg zu nutzen. So versicherte Putin kürzlich, dass die Unterstützer der Ukraine Gegenschläge befürchten müssten, die «blitzschnell» und ohne Vorwarnung auf sie niedergehen würden. Außenminister Sergej Lawrow konstatierte, die Gefahr eines Dritten Weltkrieges sei «ernst» und «real». Knape analysiert: «Die nehmen genau wahr: Da ist ein Angstfaktor im Westen. Und der wird bedient. Angst ist immer eine bewährte Methode, um Instabilität zu erzeugen.»

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird hingegen immer wieder vorgeworfen, ein schlechter Kommunikator zu sein, der sich viel zu undeutlich und zu zurückhaltend ausdrücke. Korte ist da völlig anderer Meinung. Abgesehen davon, dass Scholz eine gute Rollenteilung mit Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) praktiziere, der als eloquenter und reflektierter Erklärer auftrete, gilt für Korte: «Scholz' forcierte Passivität ist Ausdruck von Nachdenklichkeit und keineswegs mit Nichtstun zu verwechseln. Es geht darum, vieles abzuwägen, den passenden Moment abzuwarten und dann die richtige Entscheidung zu treffen. Zögerlichkeit kann gerade in einer so angespannten, potenziell hochgefährlichen Lage große Vorteile haben.»