VfB Stuttgart

Die Entscheidung fällt im Januar

Fußball Bundesliga RB Leipzig vs. VfB Stuttgart_0
Will im Januar sein Konzept zur "Optimierung der Nachwuchsförderung" vorstellen: Sportvorstand Michael Reschke. © Danny Galm

Stuttgart.
Was wird aus der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart? Stehen die "Jungen Wilden" vor dem Aus? Am Freitag wurde bekannt, dass VfB-Sportvorstand Michael Reschke künftig offenbar ohne die Stuttgarter U 23-Mannschaft plant.

Nach dem Bericht der Stuttgarter Zeitung ist die Abmeldung der zweiten Mannschaft vom Spielbetrieb in der Regionalliga Südwest bereits beschlossene Sache. Dem widersprach der Sporvorstand am Samstag nach der Niederlage in Leipzig: „Es gibt Überlegungen in alle Richtungen, diese sind aber noch nicht abgeschlossen.“

Dietrich: "Wir müssen besser werden"

Während sich Trainer Hannes Wolf zu Thematik nicht weiter äußern wollte, bezog Präsident Wolfgang Dietrich am Sonntagabend im SWR-Fernsehen klar Stellung.

Die Entscheidung über die Neuordnung des Nachwuchsbereichs werde im Januar fallen, wenn Michael Reschke und Trainer Hannes Wolf mit der Kader-Planung für die kommende Saison beginnen. „Das“, betonte der Präsident, „machen wir mit hohem Verantwortungsbewusstsein.“Der Verein will seinen Nachwuchsbereich - und speziell den Übergang vom Jugend- in den Profibereich - neu organisieren und dabei spielt die zweite Mannschaft wohl keine Rolle mehr. "Wir müssen dort besser werden", forderte Präsident Dietrich im SWR-Fernsehen. "Wir brauchen eine starke Jugend."

Reschke: "Die Zeiten haben sich geändert"

Sportvorstand Reschke wird Anfang 2018 sein Konzept zur „Optimierung der Nachwuchsförderung“ vorstellen. Der 60-Jährige betont, dass die "Nachwuchsabteilung für den Verein von überragender Bedeutung bleibt.“

Dennoch müsse sich die Jugendabteilung der Schwaben anpassen und verändern. „Die Zeiten haben sich geändert“, sagt Michael Reschke. Für die Zukunft der Stuttgarter U 23 ergeben sich folglich vier Alternativen:

  • Alles wie gehabt: Der Status Quo bleibt unverändert und die Mannschaft von Trainer Andreas Hinkel spielt wie gehabt in der Regionalliga Südwest.
  • Abmeldung: Zieht der Verein die zweite Mannschaft vom Spielbetrieb in der Regionalliga Südwest zurück, werden zunächst einmal rund 2,5 Millionen Euro gespart. Michael Reschke vertritt die Ansicht, dass talentierte Nachwuchskicker den Zwischenschritt in der U 23 nicht brauchen. Wer gut genug ist, so Reschke, der schafft direkt den Sprung zu den Profis.
  • Stärkung: Eine weitere Alternative wäre es, die zweite Mannschaft zu stärken und wieder in die dritte Liga zu bringen. Dieses Unterfangen ist aber aufgrund der komplizierten Aufstiegsregelung ein schwieriges und unvorhersehbares Unterfangen.
  • Kooperation: Die vierte Alternative wäre es, die U 23-Mannschaft abzumelden, die eingesparten 2,5 Millionen Euro in die Jugendarbeit zu stecken und Toptalente entweder direkt in den Profikader zu integrieren oder über eine Kooperation mit einem Zweit- (Heidenheim?) oder Drittligisten (Großaspach?) Spielpraxis auf höherem Niveau zu ermöglichen.

Aktuell gebe es keine Gespräche mit Verantwortlichen des VfB Stuttgart über eine mögliche Kooperation, erklärte ein Vereinssprecher der SG Sonnenhof Großaspach auf ZVW-Nachfrage. 

Auf die Mannschaft von Trainer Andreas Hinkel hat sich die Diskussion über die Zukunft seiner Mannschaft bereits negativ ausgewirkt: Am Sonntag ging die Hinkel-Elf in Saarbrücken mit 0:5 baden. „Vielleicht war der Zeitpunkt, an dem das Thema öffentlich wurde unglücklich, doch eine Ausrede für diese katastrophale Leistung darf das wahrlich nicht sein“, ärgerte sich Hinkel.


Leipzig, Leverkusen und Frankfurt haben schon abgemeldet

  • Von den 18 Bundesligisten haben drei Teams ihre U 23 bereits vom Spielbetrieb zurückgezogen: RB Leipzig, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt.
  • Der FC Schalke 04 spielt nach dem Abstieg der zweiten Mannschaft aus der Regionalliga West in die Oberliga in der vergangenen Spielzeit ebenfalls mit dem Gedanken, seine U 23 abzumelden.
  • Hertha BSC Berlin entschied sich zuletzt nach einer kontroversen Diskussion gegen die Abmeldung der U 23-Mannschaft.