VfB Stuttgart

Die VfB-Profis in der Einzelkritik: Gregor Kobel erwischt einen Sahnetag, Sasa Kalajdzic trifft und trifft und trifft

Fußball Bundesliga VfB Stuttgart vs. Bayer 04 Leverkusen
Dank eines Kopfballtreffers von Sasa Kalajdzic (76. Minute) kam der Aufsteiger am Samstag noch zu einem 1:1 (0:1) gegen die in dieser Saison weiter sieglose Werkself. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat den ersten Saisonsieg von Bayer 04 Leverkusen in der Fußball-Bundesliga verhindert. Dank eines Kopfballtreffers von Sasa Kalajdzic (76. Minute) kam der Aufsteiger am Samstag noch zu einem 1:1 (0:1) gegen die in dieser Saison weiter sieglose Werkself. Neuzugang Patrik Schick (7.) hatte die Gäste ebenfalls per Kopf in Führung gebracht. Danach ließ die Mannschaft von Trainer Peter Bosz vor 9500 Zuschauern einige gute Gelegenheiten zur Entscheidung aus.

Die Stuttgarter Profis in der Einzelkritik unserer Redaktion:

Gregor Kobel: Erwischte gegen Leverkusen eine Sahnetag. Chancenlos beim Gegentor, einige ungenaue Abwürfe und Abschläge, dafür sicher mit dem Ball am Fuß. In der zweiten Halbzeit mit bärenstarken Paraden gegenAlario (61.), Bellarabi (64.) und Diaby (72.) - Note: 2

Marc Oliver Kempf: Verlor zwar das Kopfballduell gegen Patrik Schick vor dem 0:1, zeigte ansonsten aber eine konzentrierte, gute Leistung. Zweikampf- (67 Prozent) und Passquote (76 Prozent) passen - Note: 3

Waldemar Anton: Schon nach vier Pflichtspielen der unumstrittene Chef der Stuttgarter Abwehrkette. Hatte gegen die flinke Leverkusener Offensivreihe einige schwierige Aufgaben zu bewältigen. Nicht immer optimal gelößt, aber unter dem Strich alles im grünen Bereich - Note: 3

Konstantinos Mavropanos: Ein ordentliches Debüt - allerdings noch mit Luft nach oben. Latten-Knaller in der 29. Minute, aber auch einige Male schlampig im Spielaufbau - Note: 3

Borna Sosa: Große Probleme mit dem trickreichen Karim Bellarabi, offensiv kaum eingebunden. Ein durchwachsener Auftritt - Note: 4

Orel Mangala: Wurde von der Werkself in viele Zweikämpfe verwickelt, spulte fast zwölf Kilometer ab, lieferte aber zu wenige Impulse fürs Offensivspiel - Note: 3,5

Wataru Endo: Schwerstarbeit für den japanischen Bodyguard, der vor allem durch sein extrem sicheres Passspiel viel Ruhe und Balance ins Stuttgarter Spiel brachte. Nicht so zweikampfstark (45 Prozent gewonnene Duelle) wie gewohnt - Note: 3

Gonzalo Castro: Trat einige harmlose Standards und auch sonst im Offensivspiel sehr unauffällig, dafür allerdings sehr fleißig in der Defensivarbeit, stopfte viele Löcher - Note: 3

Silas Wamangituka: Auf den starken Auftritt in Mainz folgte diese Woche eine schwächere Vorstellung. Auffällige Anfangsphase, dann aber beim flinken Wendell weitestgehend in guten Händen. Wirkte in manchen Aktionen etwas schläfrig - Note: 4

Daniel Didavi: Die Leistung am Samstag war weder Fisch noch Fleisch. Kaum Impulse, wenige Ideen, dafür aber sehr kämpferisch und immer im Dienste der Mannschaft unterwegs - Note: 3,5

Sasa Kalajdzic: Der Österreicher hatte an diesem Samstag lange einen schweren Stand alleine im Sturmzentrum. Insgesamt ging bei Ihm nur wenig zusammen, doch in der 76. Minute schraubte sich der Wiener in die Luft und köpfte einen Klement-Freistoß zum 1:1 in den Leverkusener Maschen. Sein dritter Treffer im dritten Bundesliga-Spiel - Note: 3

Einwechselspieler

Tanguy Coulibaly (ab der 56. Minute für Silas Wamangituka): brachte noch einmal frischen Schwung für die rechte Außenbahn und sorgte in der Schlussphase für ordentlich Alarm - Note: 2

Roberto Massimo (ab der 56. Minute für Borna Sosa): Sorgte nach seiner Einwechslung ebenfalls für neues Leben und nervte seine Gegenspieler - Note: 3

Mateo Klimowicz (ab der 70. Minute für Konstantinos Mavropanos): Suchte immer den schnellen, direkten Weg zum Tor - Note: -

Philipp Klement (ab der 70. Minute für Gonzalo Castro): Trat den Freistoß vor dem Ausgleichstreffer und zog das Spiel sofort an sich - Note: -

Atakan Karazor (ab der 84. Minute für Daniel Didavi): ohne Bewertung

Die Benotung

1 = überragend | 2 = stark | 3 = solide | 4 = dürftig | 5 = schwach | 6 = außer Form