VfB Stuttgart

Ein bisschen Kontinuität in der Zentrale

Wataru Endo_0
Alleine gegen drei Gegenspieler: Wataru Endo wird auch am Montag gegen Nürnberg auflaufen. © ZVW/Danny Galm

Stuttgart.

Im letzten Heimspiel des Jahres empfängt der VfB Stuttgart am Montagabend (20.30 Uhr/ZVW-Liveticker) den 1. FC Nürnberg. Trainer Tim Walter steht nach fünf Niederlagen aus den letzten sieben Ligaspielen unter Druck. „Wir liefern nicht die Ergebnisse, die alle gerne hätten“, so der Stuttgarter Cheftrainer am Freitag auf der Pressekonferenz. Die Rückendeckung seiner Bosse spüre er trotz der aktuellen Ergebniskrise: „Intern unterhalten wir uns sehr häufig, da knistert's auch mal, da rappelt's auch mal im Karton. Aber alles im Sinne der Sache.“ 

Gegen die ebenfalls kriselnden Franken - zuletzt sieben sieglose Spiele in Serie - setzt Walter auf personelle Kontinuität. Im zentralen Mittelfeld wird daher wie schon in den Spielen gegen den KSC (3:0) und Sandhausen (1:2) der Japaner Wataru Endo auflaufen. „Wataru hat es in den letzten Spielen gut gemacht. Da können wir mit ein bisschen Kontinuität rechnen“, sagte Walter. Der 26-jährige Leihspieler vom belgischen Erstligisten VV St. Truiden soll mit seinem guten Kopfballspiel und seiner robusten Spielweise für Stabilität sorgen. In der VfB-Schaltzentrale hatte es zuvor immer wieder Personalwechsel gegeben.

Neu in die Mannschaft kommen könnte gegen seinen Ex-Klub der wiedergenesene Spielmacher Daniel Didavi. Nach einer rund achtwöchigen Pause wegen einer Wadenverletzung ist der 29-jährige Mittelfeldspieler einsatzbereit und laut Tim Walter „eine ernsthafte Option für Montag. Er bringt viel mit für unser Spiel und das Team. Ich bin froh, dass er wieder da ist.“

Sehen Sie die komplette Pressekonferenz mit VfB-Trainer Tim Walter hier im Video: