VfB Stuttgart

Ein teuer erkaufter Heimsieg

Fußball VfB Stuttgart vs. VfL Wolfsburg_0
VfB-Kapitän Christian Gentner musste nach einem Zusammenprall mit Wolfsburgs Keeper Koen Casteels mit einer schweren Gesichtsverletzung ausgewechselt werden. © Danny Galm

Stuttgart.
Der VfB Stuttgart hat zwar das Spiel gegen den VfL Wolfsfburg gewonnen, dafür aber seinen Kapitän Christian Gentner verloren. 

Schwerer Zusammenprall mit Koen Casteels

Der Kapitän wurde bei einem Zusammenprall mit VfL-Keeper Koen Casteels von dessen Knie im Gesicht getroffen. Der 32-Jährige ging in der 85. Minute blutend zu Boden, musste lange auf dem Rasen behandelt und schlussendlich mit der Trage vom Feld getragen werden. Die Sanitäter mussten ihm die Zunge aus dem Hals holen und ihn so vor dem Ersticken retten. 

„Das Spiel ist überschattet von Christian Gentners schwerer Verletzung. Das war ein Schock. Er hat eine schwere Gehirnerschütterung und ein paar gebrochene Knochen, aber die Ärzte sagen, er wird wieder komplett okay. Wir sind in Gedanken bei unserem Kapitän“, sagte Trainer Hannes Wolf direkt nach der Partie. 

VfB-Keeper Zieler: "Er wollte das ganz sicher nicht"

"Man kann dem Torwart keinen Vorwurf machen. Er hat das Knie angewinkelt und wollte das ganz sicher nicht", sagte VfB-Keeper Ron-Robert Zieler nach dem Spiel im Sky-Interview.

Dem Wolfsburger Schlussmann wollte auch Trainer Hannes Wolf keinesfalls eine böse Absicht unterstellen: „Es kann passieren. Ich kann mir unmöglich vorstellen, dass er das mit Absicht gemacht hat.“ Direkt nach dem Spiel wurde Gentner zu einer genaueren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. 

Koen Casteels erklärte die Szene nach dem Spiel wie folgt: „Ich schaue zum Ball und fauste ihn weg – und in dem Moment prallen wir zusammen. Ich muss das Knie beim Herauskommen ja hochziehen. Ich bewerte das nicht als Foul.“

Kritik von Sky-Schiedsrichter-Experte Markus Merk

Auf Sky kritisierte Schiedsrichter-Experte Markus Merk Schiedsrichter Guido Winkmann: "Das ist völlig inakzeptabel. Entweder hat der Video-Schiedsrichter die Situation komplett falsch eingeschätzt oder die technische Verbindung hat nicht funktioniert." Winkmann hatte die Partie weder unterbrochen noch zeigte er dem Wolfsburger Keeper eine Karte.

Gab es keine Kommunikation zwischen Schiedsrichter Winkmann und seinem Video-Assistenten oder erneut technische Probleme? Die DFL erklärte gegenüber dem kicker: "Die Technik beim Videoschiedsrichter hat einwandfrei funktioniert." Demnach wurde die Szene vom Schiedsrichtergespann als regelkonform eingeschätzt.

"Regeltechnisch ist die Entscheidung vertretbar"

DFB-Schiedsrichterchef Hellmut Krug fügte an, Winkmann habe die Szene "als unglücklichen Zusammenprall gewertet" und Video-Assistent Aytekin diese Sichtweise auf Nachfrage bestätigt. "Regeltechnisch ist die Entscheidung zwar grenzwertig, aber vertretbar", sagte Krug dem Fachblatt.

Neben Christian Gentner musste auch Torschütze Chadrac Akolo verletzt vom Feld: Bei einem Torschuss kurz vor dem Ende der Partie zog sich der Kongolese wohl eine Oberschenkel-Verletzung zu. Eine genaue Diagnose steht ebenfalls noch aus.