VfB Stuttgart

Eine unendliche Geschichte?

1/3
Training VfB Stuttgart 14.03._14
Am Dienstag trainierte der VfB Stuttgart bei strahlendem Sonnenschein zum ersten Mal öffentlich vor dem nächsten Punktspiel am Samstag (13 Uhr/ZVW-Liveticker) bei der SpVgg Greuther Fürth. © Danny Galm
2/3
VfB Stuttgart gegen 1.FC Union Berlin VfB Stuttgart gewann 3:1 in der Mercedes Benz Arena in Stuttgart_0
Daniel Ginczek sorgte mit seinem Treffer zum 3:1 in der 68. Minute für die Entscheidung im Spitzenspiel gegen Union Berlin. © Danny Galm
3/3
_2
So wollen die VfB-Fans ihren Torjäger wieder sehen.

Stuttgart.
"Du bist ein Kämpfer und wirst auch diese schwierige Phase durchstehen! Ich werde Dich zu jeder Zeit unterstützen." Es waren aufmunternde Worte, die Daniel Ginczek seinem Mitspieler Matthias Zimmermann nach dessen Kreuzbandriss zuschickte. "Mein kleiner Bruder! Ich wünsche dir von Herzen alles Gute", postete Ginczek am Abend von Zimmermanns Verletzung auf Instagram.

Ginczeks lange Krankenakte

Was Verletzungen angeht, kennt sich der 26-Jährige aus. Ginczek weiß aus eigener leidvoller Erfahrung, wie Zimmermann fühlt und was jetzt auf ihn zukommt.

Zwei Kreuzbandrisse, ein Zehenbruch, ein Bandscheibenvorfall, ein Innenbandabriss und dazu etliche kleinere Verletzungen und Blessuren. Ginczeks Krankenakte liest sich nicht wie die eines 26-jährigen Fußballers, sondern vielmehr wie die eines 50-jährigen Stuntmans. Der Körper des Stürmers wurde in jungen Jahren schon arg geschunden.

Die Leiden des Daniel Ginczek

Seit seinem ersten Kreuzbandriss im Februar 2014 stand der Stürmer nur in 46 von möglichen 127 Pflichtspielen auf dem Platz. In keinem der bisherigen drei Bundesliga-Spiele konnte er mitwirken. Die Stunden in der Rehe-Welt übersteigen bei weitem seine Einsatzminuten.

Aktuell plagt sich der zweifache Familienvater mit einem Ödem im Knie. Die Knieprobleme werden den bulligen Angreifer auch in den nächsten zwei bis drei Wochen zum Zuschauen zwingen. 

Die Fans fragen sich mittlerweile, ob die Leiden des Daniel Ginczek eine unendliche Geschichte sind. Trainer Hannes Wolf hat die Sorge, dass sein Stürmer ähnlich lange ausfällt wie Flügelflitzer Carlos Mane: „Daniel hat ein Knochen-Ödem, also eine Belastungserscheinung. Wenn er das Knie voll belastest, kann es passieren, dass sich der Knorpel – wie bei Carlos – ablöst. Deswegen sind wir vorsichtig.“

"Nur stabil und gesund kann er uns helfen"

Ginczek muss aktuell individuell arbeiten und kann nur Teile des Mannschaftstrainings absolvieren. „Daniel ist viel im Training und belastet schon viel", erklärt sein Trainer, "wenn er zurück kommt möchte ich, dass er stabil und gesund ist. Nur so kann er uns helfen.“