VfB Stuttgart

"Emotional und unheimlich wichtig"

VfB Stuttgart - 1. FC Köln_0
Nach Akolos Siegtor in der Nachspielzeit gab es für die VfB-Spieler kein Halten mehr. © Danny Galm

Stuttgart.
Der VfB Stuttgart hat sich am Freitagabend zum Start des 8. Spieltags nach einer dramatischen Schlussphase mit 2:1 gegen den Tabellenletzten Köln durchgesetzt und damit die Krise der Kölner weiter verschärft. Was die Beteiligten nach dem Spiel zu sagen hatten, lesen sie hier:

VfB-Coach Hannes Wolf: „Köln hat es zu Beginn top gemacht und hat früh unter Druck gesetzt. In dieser Phase kann Köln schon führen. Nach 30, 35 Minuten kommen wir dann besser ins Spiel und erarbeiten uns eine Reihe guter Chancen. Mit der dritten davon machen wir dann auch das Tor durch Tassos. Die zweite Hälfte gehört lange uns. Wir hatten einige gute Situationen, die wir in der Box nicht gut zu Ende gespielt haben. Dann ist Köln zurückgekommen. Im Anschluss wurde es wild. Wir hatten auch nicht mehr die körperliche Frische. Chadrac entscheidet dann das Spiel mit einer schönen Einzelaktion und auch die anschließende Parade von Ron dürfen wir nicht vergessen, der heute in vielen Situationen gut gehalten hat. Wir müssen aber weiter arbeiten, um stabiler in allen Abläufen zu werden.“

Kölns Trainer Peter Stöger: „Zunächst Gratulation an Köln. Wir sind richtig gut ins Spiel reingekommen und waren auch in der ersten halben Stunde auch gut. Danach waren wir zehn Minuten nicht ganz so gut organisiert. In dieser Phase hat Köln auch das 1:0 geschossen. Es war zu sehen, dass die Jungs anschließend drehen wollten. Phasenweise hatte es etwas von einem Pokalfight. In der Schlussphase müssen wir dann schauen, dass wir das 1:1 nach Hause bringen. Am Ende ist es bitter, dass wir für diesen Aufwand mit null Punkten nach Hause fahren. Ich mache niemanden einen Vorwurf, da wir dieses Spiel gewinnen wollten. Das Glück ist uns aktuell aber auch nicht hold.“

VfB-Keeper Ron-Robert Zieler: „Dieser Sieg war sehr emotional und unheimlich wichtig für uns. Die Kölner haben teilweise stark gespielt, daher zählen nur die drei Punkte. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit meinen Paraden helfen konnte. Für die Moral und den gesamten Verein war der Sieg enorm wichtig.“

VfB-Abwehrspieler Dennis Aogo: „Das Spiel war insgesamt recht ausgeglichen. Leider haben wir immer wieder Fehler gemacht und hätten uns auch über ein Unentschieden nicht beschweren können. Letztendlich sind wir der glückliche Sieger. Das sind die Spiele, für die man den Fußball liebt. Diese emotionale Achterbahn wie heute ist einfach geil, wenn man am Ende gewinnt.“