VfB Stuttgart

Ersatzkeeper Fabian Bredlow im DFB-Pokal: Einige Wackler, aber die Null steht

Fußball DFB Pokal VfB Stuttgart vs. SC Freiburg
Sicher zugepackt: Ersatzkeeper Fabian Bredlow hielt gegen den SC Freiburg seinen Kasten sauber. © Pressefoto Baumann

Manch ein Fan des VfB Stuttgart musste kurz schlucken, als Trainer Pellegrino Matarazzo auf der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel gegen Freiburg verkündete, dass es im Tor einen Wechsel geben wird: Ersatzkeeper Fabian Bredlow sollte für seinen Trainingsfleiß belohnt werden und in der zweiten Runde des DFB-Pokals Stammkeeper Gregor Kobel ersetzen. Einige Anhänger hatten direkt die Bilder vom Pokal-Aus aus der Vorsaison im Kopf. Damals hatte Bredlow mit einem kuriosen Eigentor die knappe 1:2-Niederlage in Leverkusen eingeleitet.

Zwar musste die weiß-rote Fangemeinde auch am Mittwochabend gegen den Sportclub einige Male die Luft anhalten, aber letztlich hielt Bredlow seinen Kasten sauber. Und da vorne Sasa Kalajdzic knipste, durften die Schwaben mit einem knappen 1:0-Erfolg den Einzug ins Achtelfinale und eine Prämie in Höhe von rund 700.000 Euro bejubeln.

„Er hat uns ein-, zweimal im Spiel gehalten“

Mit der Leistung seiner Nummer zwei war Chefcoach Matarazzo weitestgehend zufrieden: „Fabi hat einen ordentlichen Job gemacht.“ Neben einer guten Parade gegen einen Distanzschuss von Demirovic (81.) gab es allerdings auch den einen oder anderen Wackler.

So zum Beispiel in der 60. Minute, als der gebürtige Berliner eine Ecke verhindern wollte und den Ball direkt vor die Füße eines Freiburger Angreifers klärte. Oder nach einem Querschläger, den die SC-Offensive nicht für sich nutzen konnte (70.).

„Er hat uns ein-, zweimal im Spiel gehalten“, fasste Trainer Matarazzo nach dem Spiel zusammen, „man hat aber auch ein-, zweimal gesehen, dass er ein bisschen aus dem Rhythmus ist.“

Zerrung bei Dinos Mavropanos

Neben dem in der Liga gesetzten Gregor Kobel bekamen auch Abwehrspieler Konstantinos Mavropanos und Flügelflitzer Silas Wamangituka eine Pause verordnet.

„Dinos ist im Abschlusstraining ausgerutscht und hat sich eine Adduktorenzerrung zugezogen. Silas hatte Kniebeschwerden und fühlte sich außerdem platt. Deswegen haben wir uns entschieden, ihn rauszulassen“, erklärte Matarazzo. Dick eingepackt verfolgte das Trio den Pokalabend auf der Haupttribüne.

Weihnachtspause und Corona-Impfungen

Über die Weihnachtsfeiertage dürfen jetzt alle VfB-Profis kurz durchschnaufen. „Wir machen die drei Feiertage komplett frei. Sonntag steht ein Pflicht-Lauf- und Stabi-Programm an. Wir werden den Spielern auch eine freiwillige Laufeinheit für die Weihnachtstage an die Hand geben“, hatte Pellegrino Matarazzo schon vor dem Freiburg-Spiel erläutert.

Da bereits am 02. Januar (ab 20.15 Uhr im ZVW-Liveticker) das nächste Bundesliga-Spiel auf dem Plan steht, starten die Vorbereitungen für die Partie gegen RB Leipzig am kommenden Montag (28. Dezember).

Die Spieler dürfen über die Feiertage zu ihren Familien reisen und daher wird in der letzten Woche des Jahres unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen trainiert. Soll heißen: Die Kabine bleibt vorerst zu. Die Kicker müssen angezogen zum Trainingsgelände nach Bad Cannstatt kommen. Erst wenn drei negative Tests vorliegen, wird sich wieder gemeinsam umgezogen.

Auch das Thema Corona-Impfungen wird in den kommenden Wochen auf den Verein zukommen. Einen konkreten Plan gibt es bislang noch nicht. Trainer Matarazzo: „Es gab keine Gespräche mit der medizinischen Abteilung. Es ist sicherlich ein Thema, das wir besprechen werden. Aber wir haben noch keine Lösung.“