VfB Stuttgart

„Es war ein weiterer Schritt nach vorne“

Mario Gomez_0
Mario Gomez ärgerte sich nach dem Spiel: "Es tut mir leid für die Mannschaft, dass ich diese Chancen nicht genutzt habe." © ZVW/Danny Galm

Bremen.
Der VfB Stuttgart ist im Jahr 2019 zwar weiter ohne Sieg, doch das 1:1 beim SV Werder Bremen werteten Trainer Markus Weinzierl und Stürmer Mario Gomez zumindest als kleinen Schritt in die richtige Richtung. Während sich Bremens Coach Florian Kohfeldt nach dem Spiel über die schwache Anfangsphase seiner Mannschaft ärgerte, richtete VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler den Blick bereits nach vorne auf das wichtige Kellerduell mit Hannover 96 am kommenden Wochenende.

Die Stimmen zum Spiel:

VfB-Trainer Markus Weinzierl: „Wir nehmen Selbstvertrauen aus diesem Spiel mit. Wir sind stark und als Team aufgetreten. Wir gehen früh in Führung und haben dann durch die zwei Konterchancen noch gute Gelegenheiten einen weiteren Treffer zu erzielen. Ein Sieg wäre heute möglich gewesen. Kurz vor dem Pausenpfiff bekommen wir wieder einen Nackenschlagen und im zweiten Durchgang ist es dann nicht einfach gegen die Bremer zu verteidigen, aber wir haben es geschafft. Wir waren heute sehr flexibel, indem wir das System mehrmals umgestellt haben und letztlich auch wieder Zugriff aufs Spiel bekommen haben. Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie will.“ 

Werder-Coach Florian Kohfeldt: „Wir wollten dieses Spiel gewinnen. Es war aber heute nicht unsere beste Leistung. Wir wollten in diesem Spiel etwas die Emotionen bei unseren Fans schüren. Das hat uns Stuttgart nicht erlaubt. Darüber hinaus hat das Spiel brutal schlecht für uns begonnen mit dem Gegentor. Es war ein klarer Fehler von uns. Der Gegner stellt sich danach tief. Ich habe der Mannschaft gesagt, dass sie sich dennoch clever anstellen muss zwischen Anspielbarkeit und Absicherung gegen die Konter. Wir haben uns in die Partie reingefuchst. Am Ende ist es ärgerlich, dass wir nicht gewonnen haben. Ich kann dem Team aber auch keinen großen Vorwurf machen.“

VfB-Stürmer Mario Gomez: „Ich habe darauf gehofft, dass uns vielleicht noch der Lucky Punch gelingt. In den letzten 20, 30 Minuten, nachdem wir zum dritten Mal das System umgestellt haben, hatte ich nicht den Eindruck, dass wir kein Tor mehr kassieren werden, weil wir wieder einen guten Zugriff aufs Spiel bekommen haben. Der Punkt tut uns gut, auch wenn mehr drin gewesen wäre. Ich habe im ersten Durchgang zwei gute Chancen. Die erste bereite ich nicht gut vor und bei der zweiten muss ich den Ball nur etwas anheben. Es tut mir leid für die Mannschaft, dass ich diese Chancen nicht genutzt habe. Wir nehmen nun den Punkt mit. Es war ein weiterer Schritt nach vorne.“

VfB-Keeper Ron-Robert Zieler: „Wir wussten, dass es gegen heim- und spielstarke Bremer nicht einfach wird. Wir hatten aber nach der frühen Führung die besseren Chancen in der ersten Hälfte. Drei Punkte hätten uns natürlich besser getan, aber wir nehmen diesen Punkt mit und wollen nächste Woche vor heimischem Publikum gegen Hannover nachlegen.“


Ausblick 24. Spieltag

Freitag, 01. März 

  • FC Augsburg - Borussia Dortmund; 20.30 Uhr

Samstag, 02. März

  • FC Schalke 04 - Fortuna Düsseldorf; 15.30 Uhr
  • Bayer Leverkusen - SC Freiburg; 15.30 Uhr
  • Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim; 15.30 Uhr
  • Hertha BSC - FSV Mainz 05; 15.30 Uhr
  • 1. FC Nürnberg - RB Leipzig; 15.30 Uhr
  • Bor. Mönchengladbach - Bayern München; 18.30 Uhr

Sonntag, 03. März

  • VfB Stuttgart - Hannover 96; 15.30 Uhr
  • VfL Wolfsburg - Werder Bremen; 18 Uhr