Faktencheck

Fake News auf Demo in Stuttgart: Maskenpflicht im Klassenzimmer wurde nicht aufgehoben

Junge mit Maske
Symbolbild. © Yuliya Gusyeva - stock.adobe.com

Seit Montag (19.10.) müssen Schüler ab der 5. Klasse im Klassenzimmer einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Das geht aus der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg hervor, die angesichts der steigenden Zahl von Neuinfektionen im Land in diesem Punkt angepasst wurde.

Gegner der Maßnahmen hatten für Montagmittag zu einer Kundgebung vor dem Kultusministerium in Stuttgart aufgerufen. Videos der Demonstration machen aktuell auf Facebook und dem Messenger-Dienst Telegram die Runde. Darin ist zu hören, wie ein Sprecher vor den Anwesenden Demonstrierenden – darunter „Querdenken711“-Sprecher Stephan Bergmann – verkündet: „Zumindest im Unterricht müssen die Kinder hier in Baden-Württemberg keine Mund-Nasen-Bedeckung mehr tragen.“

Nach dieser Ansage ist zu sehen, wie Jubel ausbricht in der Stuttgarter Innenstadt und Menschen sich in den Armen liegen. Als „großer Erfolg“ wird diese angebliche Änderung der Verordnung gefeiert.

Eine Sprecherin des Ministeriums stellte auf Nachfrage unserer Redaktion kurz nach Veröffentlichung dieser Videos klar: Es ist nichts dran an der Behauptung. Die Maskenpflicht im Klassenzimmer gilt wie gehabt, es sei auch nicht geplant diese zurückzunehmen.