VfB Stuttgart

Gegen Regensburg: VfB will starke Heimserie ausbauen

VfB Stuttgart - Erzgebirge Aue 08.02.2020_15
Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie vom VfB-Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue. © ZVW/Danny Galm

Stuttgart.
Der VfB Stuttgart will am Samstag gegen den SSV Jahn Regensburg (13 Uhr/ZVW-Liveticker) seine starke Heimserie weiter ausbauen. In den letzten fünf Heimspielen punkteten die Schwaben dreifach - und erzielten gegen Dresden (3:1), Karlsruhe (3:0), Nürnberg (3:1), Heidenheim (3:0) und Aue (3:0) jeweils drei Treffer. Sechs Heimsiege in Serie gab es zuletzt in der Bundesliga (Saison 2008/09) unter dem damaligen Trainer Markus Babbel. Mit einem fulminanten Schlussspurt sicherten sich die Stuttgarter damals die Champions-League-Qualifikation. 

Matarazzo warnt vor Regensburg

Ums internationale Geschäft geht es für den Traditionsverein aus Bad Cannstatt in der aktuellen Spielzeit zwar nicht, gefeiert werden soll Ende Mai aber trotzdem. Um dem großen Ziel vom direkten Wiederaufstieg in die erste Liga einen Schritt näher zu kommen, soll an diesem Wochenende der SSV die Stuttgarter Heimstärke zu spüren bekommen. Die Gäste aus der Oberpfalz rangieren vor dem 23. Spieltag mit 32 Punkten auf einem starken 6. Tabellenplatz. VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo warnt: „Ein unangenehmer Gegner. Sie pressen höher als die meisten Mannschaften der Liga.“ Einen Lösungsvorschlag hat der 42-Jährige aber auch schon parat: „Wenn wir die erste Pressingphase knacken, gibt es dahinter Raum.“

Super-Joker Al Ghaddioui in die Startelf?

In diesem Raum könnte zum Beispiel Stürmer Hamadi Al Ghaddioui zur Entfaltung kommen. Der 29-Jährige ging in der vergangene Saison noch für den SSV auf Torejagd und glänzte im VfB-Trikot zuletzt vor allem als Joker. „Er kann sicherlich hoffen, von Anfang an zu spielen“, sagt Matarazzo, der seinen treffsichersten Angreifer (acht Saisontore) wie folgt charakterisiert: „Er ist ein Torjäger, der auch kicken kann. Er braucht wenig Chancen, um ein Tor zu erzielen und hat zudem noch ein Auge für den Raum.“ Gegen Regensburg definitiv nicht im Kader stehen wird Tanguy Coulibaly. Der junge Franzose musste das Training am Freitag aufgrund einer Prellung vorzeitig beenden.

Für die Partie am Samstagmittag wurden bislang knapp 46.500 Tickets verkauft.  

Sehen Sie die komplette Pressekonferenz mit VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo hier im Video: