VfB Stuttgart

„Herausragend in der Entwicklung unserer jungen Talente“: Pellegrino Matarazzo verlängert beim VfB Stuttgart bis 2024

Fußball VfB Stuttgart vs. Hertha BSC Berlin
Hat gut Lachen - und einen neuen Vertrag in der Tasche: Stuttgarts Cheftrainer Pellegrino Matarazzo. © Alexander Keppler

Jetzt ist es amtlich: Cheftrainer Pellegrino Matarazzo hat am Freitag (19.02.) seinen Vertrag beim VfB Stuttgart vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2024 verlängert. „Rino ist nicht nur in der Mannschafts- und Stuff-Führung ausgezeichnet, sondern überzeugt immer wieder mit starken Ansätzen den Gegner zu bespielen und ist herausragend in der Entwicklung unserer jungen Talente“, sagt Sportdirektor Sven Mislintat. Laut Medienberichten soll das Papier eine Gehaltserhöhung und eine Ausstiegsklausel für das Jahr 2023 beinhalten. 

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Für Sportvorstand Thomas Hitzlsperger war die Verlängerung die logische Konsequenz nach der positiven sportlichen Entwicklung der letzten Wochen und Monate: „Er identifiziert sich mit dem VfB und dem eingeschlagenen Weg, mit jungen und entwicklungsfähigen Spielern attraktiv und erfolgreich Fußball zu spielen. Rinos Handschrift ist in der täglichen Trainingsarbeit und natürlich bei den Spielen deutlichen zu erkennen.“

Der in den USA geborene Sohn italienischer Einwanderer hatte Ende Dezember 2019 beim VfB die Nachfolge von Tim Walter angetreten. Zuvor hatte Matarazzo unter anderem als Co-Trainer von Julian Nagelsmann bei der TSG 1899 Hoffenheim sowie im Nachwuchs der Kraichgauer und des 1. FC Nürnberg gearbeitet. Den VfB führte er zurück in die Erste Liga. Dort liegen die Schwaben aktuell auf Platz zehn der Tabelle. 

„Ich fühle mich sehr wohl beim VfB“, sagt Matarazzo, der besonders die gute Zusammenarbeit mit Hitzlsperger, Mislintat und Markus Rüdt (Sportorganisation) hervorhebt: „Wir wollen gemeinsam die nächsten Schritte gehen. Ich danke allen Verantwortlichen beim VfB für das Vertrauen und freue mich auf die Zukunft.“