Deutschland

In der Corona-Pandemie: Weinverkauf in Deutschland steigt kräftig

Wein Anstoßen Trinken Weinfest Alkohol Symbol Symbolbild
Symbolbild. © ZVW/Gaby Schneider

Die Deutschen haben in diesem Jahr von April bis Juni deutlich mehr Wein gekauft als im Vorjahr. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten Bars, Kneipen und Restaurants schließen, was wiederum dem Weinabsatz in Deutschland zugutekam. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) am Freitag (21.08.) mitteilte, stieg der Verkauf im Vergleich zum Vorjahresquartal um 12,5 Prozent.

Demnach profitierten die heimischen Weine mit einem Plus von rund 14 Prozent besonders stark. Extrem beliebt waren die Roséweine aus deutschen Regionen (Plus 29 Prozent). Die Rotweine legten um 15 Prozent, die Weißweine um 10 Prozent zu.

„Dass die Verbraucher verstärkt zu den heimischen Weinen gegriffen haben, liegt sicherlich auch an einer Intensivierung des allgemeinen Trends zum Einkauf regionaler Produkte durch die besonderen Umstände während der Corona-Pandemie“, sagt die DWI-Geschäftsführerin Monika Reule.

Bezogen auf das gesamte erste Halbjahr 2020 wuchs der Anteil deutscher Weine an der gesamten eingekauften Weinmenge im eigenen Land im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent auf 44 Prozent. Die italienischen Anbieter haben ihren Marktanteil um zwei Prozent auf 16 Prozent steigern können, gefolgt von Frankreich mit elf Prozent (plus 2 Prozent) und Spanien mit zehn Prozent (plus 7,5 Prozent).