0:6-Debakel für die Weinzierl-Elf Der FC Augsburg zerlegt den VfB Stuttgart

Mario Gomez und der VfB Stuttgart erlebten beim FC Augsburg ein Debakel. Foto: Pressefoto Baumann

Augsburg. Die Lage rund um den VfB Stuttgart wird immer bedrohlicher: Beim FC Augsburg erlebten die Stuttgarter am Samstag ein Debakel und verspielten womöglich ihre letzte Chance auf die direkte Rettung. Nach der krachenden 0:6-Niederlage steht Trainer Markus Weinzierl vor dem Aus. Philipp Max (29./59.), Marco Richter (53./68.), Rani Khedira (11.) und Andre Hahn (18.) erzielten die Treffer bei den Augsburger Festspielen.


Weitere Artikel zum Spiel:


Im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen Leverkusen hatte VfB-Coach Weinzierl seine Startelf auf drei Position verändert: Mario Gomez, Timo Baumgartl und Emiliano Insua rückten für Daniel Didavi, Andreas Beck (beide Bank) und Santiago Ascacibar (Rotsperre) in die Stuttgarter Anfangsformation. Augsburgs Trainer Martin Schmidt nahm nach dem 3:1-Sieg in Frankfurt ebenfalls drei Wechsel vor: Torhüter Kobel (leichte Gehirnerschütterung) wurde nicht rechtzeitig fit. Für ihn spielte Andreas Luthe. Zudem starteten Kevin Danso und Philipp Max anstelle von Ja-Cheol Koo (Grippe) und Top-Torjäger Alfred Finnbogason (Wadenverletzung).

3:0 nach 29 Minuten: Der FCA überrumpelt den VfB

Die Partie in der ausverkauften Augsburger WWK-Arena begann wie gemalt für die Hausherren. Mit Wucht, Aggressivität und Leidenschaft spielten die Augsburger nach vorne und überrumpelten die neuformierte VfB-Defensive - Kabak spielte auf der Sechs, Baumgartl verteidigte hinten rechts, Kempf und Pavard innen - in den ersten 30 Minuten gleich dreimal: Der ehemalige Stuttgarter Rani Khedira schoss den FCA nach 11 Minuten mit einer technisch anspruchsvollen Direktabnahme in Führung, Andre Hahn erhöhte nach einer Ecke auf 2:0 (18.) und Philipp Max erzielte nach 29 Minuten den dritten FCA-Treffer. 

„Wir haben die Schnauze voll“, skandierten daraufhin die zahlreichen mitgereisten VfB-Fans, die ihre Mannschaft vor dem Anpfiff mit einer Choreographie auf dem Rasen begrüßt hatten. Genutzt hat dieser Extra-Motivationsschub augenscheinlich nichts. Die Schmidt-Elf war der vollkommen verunsicherten Stuttgarter Mannschaft in allen Belangen überlegen und erteilte dem VfB eine Lektion in Sachen Willen und Einsatz. Mit einem gellenden Pfeifkonzert schickten die Gästefans den VfB in die Halbzeitpause.

Viele VfB-Fans verlassen das Stadion schon zur Halbzeit

Aus der kamen die Roten mit zwei Veränderungen: Anastasios Donis und Daniel Didavi kamen für Emiliano Insua und Alexander Esswein. Die nächste Torchance gehörte aber wieder den Hausherren. Marco Richter scheiterte aus der Distanz am aufmerksamen VfB-Torhüter Zieler (47.). Auf der Gegenseite feuerte der eingewechselte Donis zu unplatziert auf den Augsburger Kasten (50.). In der 53. Minute fiel Augsburgs Marco Richter der Ball im Sechzehner auf den Schuh und der 21-Jährige knallte das Spielgerät sehenswert in den Knick. 4:0 für den FCA - die endgültige Entscheidung in einer einseitigen Partie.

Doch die Augsburger hatten noch lange nicht genug und spielten beim Heim-Debüt von Trainer Martin Schmidt munter weiter nach vorne. Philipp Max erzielte mit einer Volleyabnahme den fünften Augsburger Treffer (59.). Mit einem satten Strahl aus 18 Metern sorgte Marco Richter für den 6:0-Endstand (68.). In der Schlussphase bewahrte VfB-Keeper Zieler seine Mannschaft sogar noch vor einer noch höheren Niederlage.

Der Großteil der Stuttgarter Fans bekam das Debakel der Weinzierl-Elf schon gar nicht mehr mit. Zur Halbzeitpause hatten zahlreiche Fans den Gästeblock schon verlassen und sich auf den Heimweg nach Stuttgart gemacht. 


FC Augsburg - VfB Stuttgart 6:0 (3:0)

Augsburg: Luthe - Schmid, Gouweleeuw (64. Oxford), Danso, Stafylidis - Khedira (35.Moravek), Baier - Richter (79. Schieber), Gregoritsch, Max - Hahn

Stuttgart: Zieler - Insua (46. Donis), Kabak, Kempf, Baumgartl, Pavard - Zuber, Castro, Esswein (46. Didavi) - Gonzalez, Gomez

Tore: 1:0 Khedira (11.), 2:0 Hahn (18.), Max (29.), 4:0 Richter (53.), 5:0 Max (59.), 6:0 Richter (68.)

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 30.660 (ausverkauft)

Gelbe Karten: -

  • Bewertung
    5
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!