1:3-Niederlage gegen Schalke Der VfB überwintert auf dem Relegationsplatz

Die Schalker bejubeln den Treffer von Steven Skrzybski. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart. Der VfB Stuttgart hat kurz vor Weihnachten sein wichtiges Heimspiel gegen den FC Schalke 04 mit 1:3 (0:1) verloren. Dank der Treffer von Steven Skrzybski (10.), Ahmed Kutucu (78.) und einem Eigentor von Mario Gomez (70.) feierte der Vizemeister der Vorsaison ein dringend benötigtes Erfolgserlebnis zum Hinrunden-Abschluss. Die Schwaben hingegen überwintern auf dem Relegationsplatz. 


Wie sich die VfB-Profis gegen Schalke geschlagen haben, erfahren Sie hier in unserer Bildergalerie.


Erstmals seit Anfang Oktober stand bei den Stuttgartern Daniel Didavi (für Chadrac Akolo) wieder in der Startelf. Zudem rückten Erik Thommy (für Anastasios Donis) und Andreas Beck (für Antonis Aidonis) in die Anfangsformation von Cheftrainer Markus Weinzierl. Mittelfeldspieler Dennis Aogo (Wadenprobleme) wurde nicht rechtzeitig fit für das letzte Vorrundenspiel. 

Auch Schalkes Trainer Domenico Tedesco veränderte seine Startformation im Vergleich zur Niederlage gegen Leverkusen (1:2) auf drei Positionen: Yevhen Konoplyanka, Suat Serdar und Steven Skrzybski spielten für Westen McKennie (Bank), Haji Amir Wright (Bank) und Amine Harit (nicht im Kader). Verzichten musste Tedesco auf Omar Mascarell (muskuläre Probleme) und Naldo, der wegen der Geburt seines dritten Kindes nicht mit nach Stuttgart gefahren war.

Stuttgart startet schwungvoll, Schalke macht das Tor

Die Hausherren begannen in einem 4-4-2-System mit Didavi und Gomez im Sturm mit viel Schwung. Druckvoll spielte die Weinzierl-Elf über die Außen und ließ die Schalker in der Anfangsphase nicht ins Spiel kommen. Dennoch gingen die „Knappen“ mit ihrem ersten vernünftig vorgetragenen Angriff in Führung: Bastian Oczipka wurde von Andreas Beck nicht entscheidend gestört und so konnte der Schalker Linksverteidiger den Ball in den Rückraum der Stuttgarter Abwehr passen, wo Steven Skrzybski unbedrängt aus zehn Metern einschieben konnte (10.).

Die Gäste waren in der Folge besser im Spiel und vor allem griffiger in den Zweikämpfen. Mit einer guten Raumaufteilung störten die Schalker den VfB bereits früh im Spielaufbau. Zwar steckten die Stuttgarter den frühen Rückschlag ordentlich weg und hatten durch Gomez (20.) und Baumgartl (21.) zwei gute Torchancen, die Schalkes Keeper Ralf Fährmann ohne größere Probleme zunichte machte. Allerdings war das Stuttgarter Offensivspiel in der ersten Halbzeit viel zu statisch und berechenbar. 

Die vom Trainer im Vorfeld der Partie angesprochene „offensive Power“, fehlte den Schwaben auch im letzten Spiel des Kalenderjahres. Kurz vor dem Halbzeitpfiff bewahrte Keeper Ron-Robert Zieler seine Mannschaft gar vor dem zweiten Gegentreffer. Aus spitzem Winkel klärte er mit dem Fuß einen Schuss von Bentaleb (44.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte verzog Schöpf nach einem Schalker Konter aus guter Position. Mit Pfiffen verabschiedete das Publikum den VfB in die Kabine.

Gonzalez trifft das leere Tor nicht, Eigentor von Gomez

Beide Teams kamen personell unverändert aus der Kabine und nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff bekam Nicolas Gonzalez den Ausgleich auf dem Silbertablett serviert: Schalke-Keeper Fährmann vertändelte den Ball außerhalb des Sechzehners leichtfertig, aber der junge Argentinier schoss den Ball aus 17 Metern nicht ins verwaiste Tor, sondern an den Pfosten (47.). 

Bei strömendem Regen wurde die Partie jetzt hitzig und emotional. Der VfB mühte sich in Richtung Fährmann und die Tedesco-Elf verlegte sich aufs Kontern - erzielte dann aber nach einer Standardsituation das 2:0. Nach einer Ecke von Oczipka prallte die Kugel vom Rücken von Mario Gomez ins Stuttgarter Tor (70.). Nicolas Gonzaelz hauchte der Mannschaft und dem Stadion mit seinem Anschlusstreffer kurzeitig neues Leben ein. Nach einer Flanke vom eingewechselten Chadrac Akolo stand der 21-Jährige goldrichtig und köpfte den Ball in die Schalker Manschen (76.). Sein Premieren-Tor in der Bundesliga.

Tedescos Joker sticht, VfB überwintert auf dem 16. Platz

Doch quasi im Gegenzug antwortete S04. Tedescos Joker Ahmed Kutucu schob den Ball nach Skrybskis Vorarbeit durch die Beine von Ron-Robert Zieler - das 3:1 in der 78. Minute und ein Nackenschlag, von dem sich der VfB Stuttgart nicht mehr erholen sollte. Im wichtigen Heimspiel kassierten die Stuttgarter so ihre elfte Saisonniederlage. Während der FC Schalke 04 auf den 13. Tabellenplatz klettert, überwintert der VfB Stuttgart auf dem Relegationsplatz.

Die Liga geht nach diesem Spieltag in eine kurze Winterpause. Die VfB-Profis haben bis zum 2. Januar frei, dann beginnt mit den obligatorischen Leistungstests die Wintervorbereitung. Anschließend bereitet sich die Mannschaft vom 4. bis 12. Januar im spanischen La Manga auf die Rückrunde vor. Die zweite Halbserie startet für den VfB in der dritten Januarwoche mit einem Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 (19. Januar / 15.30 Uhr). Die Schalker starten gegen den VfL Wolfsburg in die zweite Saisonhälfte (20. Januar / 18 Uhr).


VfB Stuttgart - FC Schalke 04 1:3 (0:1)

Stuttgart: Zieler - Beck (79. Donis), Baumgartl, Kempf, Insua - Gentner, Ascacibar - Thommy (68. Castro), Gonzalez - Didavi (58. Akolo) - Gomez

Schalke: Fährmann - Stambouli, Sané, Nastasic - D. Caligiuri (87. Wright), Schöpf, Oczipka - S. Serdar (59. McKennie), Bentaleb - Skrzybski, Konoplyanka (72. Kutucu)

Schiedsrichter: Felix Brych (München)

Zuschauer: 54.022

Tore: 0:1 Skrzybski (10.), 0:2 Gomez (ET/70.), 1:2 Gonzalez (76.), 1:3 Kutucu (78.)

Gelbe Karten: Zieler (90.), Ascacibar (90.) / Schöpf (41.), Caligiuri (51.), McKennie (62.), Bentaleb (90.), Oczipka (90.)

  • Bewertung
    4
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!