36-Jährigen in Stuttgart erstochen Tatverdächtiger war auch in Brandenburg straffällig

Kerzen und Blumen stehen am Tatort um ein Porträt des dort getöteten Mannes herum. Foto: Andreas Rosar Foto: dpa

Neuruppin/Stuttgart.
Der Verdächtige im Fall des tödlichen Schwertangriffs von Stuttgart ist zuvor in Brandenburg straffällig geworden. Gegen den Mann seien zwei Strafbefehle wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruch erlassen worden, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Neuruppin, Oberstaatsanwalt Jürgen Schiermeyer, am Montag Medienberichte. Laut einem Strafbefehl hatte der nach Behördenangaben 28-jährige Syrer seine Freundin geschlagen. Beide Taten hätten sich 2017 ereignet, sagte Schiermeyer.

Wie bereits am Freitag bekannt wurde, ist der Beschuldigte auch in Baden-Württemberg mehrfach bei der Polizei in Erscheinung getreten.

Der Mann soll einen 36-jährigen nach einem Streit mit zahlreichen Stichen getötet haben. Er sitzt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart geht von einem persönlichen Motiv aus. Der mutmaßliche Täter hat angegeben, er sei 30 Jahre alt und stamme aus Jordanien. Die Behörden gehen nach ihren Ermittlungen aber davon aus, dass es sich um einen 28 Jahre alten Syrer handelt, der seit 2015 mit einem gültigen Aufenthaltsstatus in Deutschland lebt.


Unsere bisherige Berichterstattung zum Thema

  • Bewertung
    0

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!