Neun Verletzte bei Kellerbrand in Aalen Polizei vermutet Brandstiftung

, aktualisiert am 09.01.2019 - 17:05 Uhr
Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr steht nach einer Übung mit eingeschaltetem Blaulicht an der Feuerwache. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv Foto: dpa

Aalen. Bei einem Brand in Aalen sind neun Menschen durch Rauchgas verletzt worden. Das Feuer sei in der Nacht zum Mittwoch gegen 3 Uhr im Keller eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Die Polizei vermutet Brandstiftung als Ursache.    

Eine Person war durch einen Rauchmelder auf den Brand aufmerksam geworden und hatte die Feuerwehr alarmiert. Bei Eintreffen der Rettungskräfte sei das Gebäude stark verraucht gewesen. Die Rettungskräfte brachten demnach zwölf Menschen in Sicherheit. Die Leichtverletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Drei Notärzte und mehrere Rettungswagenbesatzungen waren im Einsatz. 

Bereits am 23. Dezember 2018 hatte es im Kellerbereich des Hauses gebrannt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen haben mittlerweile ergeben, dass in beiden Fällen mit großer Wahrscheinlichkeit von Brandstiftung auszugehen ist. Hinweise auf andere Ursachen liegen bislang nicht vor.

Die Feuerwehr Aalen war mit sechs Fahrzeugen und rund 30 Kräften im Einsatz. Sie brachte das Feuer rasch unter Kontrolle. Danach wurde das komplett verrauchte Gebäude gelüftet.

Der Schaden beläuft sich nach einer ersten groben Schätzung auf mehrere zehntausend Euro. Die Kriminalpolizei bittet unter Telefon 07361/5800 um Hinweise auf Personen, die gegen 3 Uhr im Hangweg aufgefallen sein könnten.

  • Bewertung
    3

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!