Amoklauf Winnenden - 10 Jahre danach „Amokläufe weniger wahrscheinlich werden lassen“

Christoph Palm: „Die Arbeit des Sonderausschusses hat mich persönlich stark geprägt.“ Foto: ZVW/Gabriel Habermann

Winnenden. „Amokläufe künftig weniger wahrscheinlich werden zu lassen.“ Es ist dieser eine Satz im Abschlussbericht des Sonderausschusses zum Amoklauf in Winnenden und Wendlingen, der gleichzeitig die Beschränktheit des eigenen Handelns ausdrückte – und doch einen hohen Anspruch formulierte. Es ist ein Satz, den der Ausschussvorsitzende Christoph Palm zehn Jahre nach dem 11. März 2009 zu Anfang des Gesprächs fast wortgleich wiederholt.

Nahezu 900 Seiten umfasste der Abschlussbericht des Sonderausschusses, den der baden-württembergische Landtag nach dem Amoklauf in Winnenden und Wendlingen einsetzte und dessen Ergebnisse die 18 Mitglieder am 11. März 2010, zum ersten Jahrestag, vorlegten. Es war ein geschickt gewählter Termin. Die gemeinsame Trauer am Jahrestag schloss kleinliches parteipolitisches Gezänk über die Konsequenzen aus. Dem Ausschuss saß der CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Palm vor, in dessen Wahlkreis ein Tatort lag.

„Die Arbeit hat mich auch persönlich stark geprägt“

Zehn Jahre später sprechen wir mit Christoph Palm über die Arbeit des Sonderausschusses und was dieser bewirkte. Die Bilanz eines Berichts mit 39 Handlungsempfehlungen und acht Handlungsfeldern kann nicht vollständig sein. Gewaltprävention stand und steht für Palm im Vordergrund. Dass die Schulsozialarbeit deutlich ausgebaut wurde und sich mehr Schulpsychologen um Kinder und Jugendliche kümmern, zählt er zu den Pluspunkten. Und auch beim Umgang mit Waffen hat sich einiges getan. Die im Rems-Murr-Kreis deutlich verstärkten Kontrollen zeigen Wirkung. Inzwischen sind 80 Prozent der Waffenbesitzer überprüft worden. Der Anteil der Beanstandungen sank beträchtlich und zeige, dass die Leichtfertigkeit im Umgang mit tödlichen Waffen passé ist.

„Die Arbeit hat mich auch persönlich stark geprägt“, sagt Palm. Ihn habe das Schicksal der Opfer und ihrer Angehörigen stark berührt. Ausdrücklich waren sie und Vertreter des Aktionsbündnisses eingeladen, an den Sitzungen des Ausschusses teilzunehmen und Beiträge zu leisten – ohne Anspruch, dass ihre Anliegen vollumfänglich erfüllt werden. Gerade die Überparteilichkeit des Sonderausschusses ist für Christoph Palm bis heute das, was die monatelange Arbeit der Abgeordneten und Experten auszeichnete, sagt der 52-Jährige mit Distanz zum politischen Alltag. 2011 hat er den Landtag verlassen, 2016 nach 16 Jahren als Oberbürgermeister auch das Fellbacher Rathaus. Der Vorsitz des Sonderausschusses war für Palm wohl der Höhepunkt seines fünfjährigen Ausflugs in der Landespolitik. Eine Karriere, die sein Vater Guntram Palm, ebenfalls OB in Fellbach, CDU-Landtagsabgeordneter und Justiz-, Innen- und Finanzminister in mehreren Landeskabinetten, vorzuzeichnen schien.

In dem Satz „Amokläufe weniger wahrscheinlich werden zu lassen“ drückte Palm die traurige Wahrheit aus, dass Amokläufe nie gänzlich zu verhindern sind. „Wir wollten nicht einmal den Anschein erwecken, dass wir dies für möglich hielten.“ Umso erfreuter ist Palm, dass sich Winnenden in den vergangenen zehn Jahren in einem solchen Ausmaß und zumindest nicht in Deutschland wiederholt hat. Glück? Zufall? Auch dies kann Palm nicht ausschließen.

„Wir waren alle wie paralysiert“

Er erinnert sich noch deutlich an die Tage nach dem 11. März 2009. „Wir waren alle wie paralysiert.“ Der Amoklauf mit 15 Toten war ein böser Traum, aus dem nicht nur Palm hoffte, irgendwann aufzuwachen. Schon bald sei der Wunsch im Landtag aufgekommen, etwas beitragen zu wollen, dass Amokläufe nie mehr geschehen sollten. „Wir wollten über den Alltag hinaus etwas tun!“, formuliert es Palm. Als ihm der Vorsitz des Sonderausschusses angetragen worden sei, des ersten und einzigen Sonderausschusses des Landtages, habe er nicht gezögert und zugesagt unter einer Bedingung. Der Ausschuss dürfe „nicht nur für die Schublade“ arbeiten. Die CDU-FDP-Regierung versprach, bis zu 40 Millionen Euro zur Umsetzung bereitzustellen.

Mit dem Amoklauf beschäftigte sich aber nicht nur Palms Sonderausschuss, sondern auch der „Expertenkreis Amok“ von Dr. Udo Andriof, des ehemaligen Stuttgarter Regierungspräsidenten. Die Expertenrunde war fein raus. Sie musste sich nicht um die Finanzierung ihrer 83 Empfehlungen kümmern. Sonderausschuss und Expertenkreis waren eng verzahnt, so sieht es Palm. Bei aller Überparteilichkeit verfielen die Mitglieder des Sonderausschusses beim Waffenrecht „in die alten Muster der Parteipolitik“ und setzten „parteipolitischen Scheuklappen“ auf, erinnert sich Palm. Folgerichtig formulierte die Waiblinger SPD-Landtagsabgeordnete Katrin Altpeter im Namen ihrer Fraktion ein Sondervotum zu den Themen Gewaltprävention, Waffen und Medienpädagogik und pochte auf Verbindlichkeiten und wies bloße Absichtserklärungen zurück.

Beim Waffenrecht zog sich der Sonderausschuss aus der Affäre

Beim Umgang mit Waffen hat sich der Sonderausschuss galant aus der Affäre gezogen, indem er auf die Bundesregierung und deren Verschärfung des Waffenrechts verwies. Der Sonderausschuss blieb mit seinen Vorschlägen aber auch hinter denen des Expertenkreises weit zurück, lautete im Jahr 2010 die Kritik am Abschlussbericht. Die Andriof-Kommission hatte explizit gefordert, großkalibrige und andere extrem gefährliche Waffen aus Privathaushalten zu verbannen. Der Sonderausschuss beließ es bei Appellen, die Aufbewahrung von Waffen konsequenter zu kontrollieren.

Schwarz-Weiß-Denken liegt Christoph Palm fern. Nicht nur bei Waffen und gegenüber Schützenvereinen, deren Arbeit er als einstiger Sportfechter differenziert betrachtet. Die nach dem Amoklauf vom 11. März 2009 scharf kritisierten Medien, die mit ihren Kamerateams über Winnenden herfielen, schert Palm nicht über einen Kamm. Derselbe Bürger, der die Sensationsgeilheit als Betroffener verdammen mag, sauge in anderen Fällen gierig alle Informationen auf, die ihm serviert werden. Palm will sich gleichwohl nicht die Berichterstattung über den Amoklauf in heutiger Zeit sozialer Medien mit Facebook, Twitter und Whatsapp vorstellen, in der Fotos in Sekundenschnelle und ungefiltert die Runde machen. „Ein großer Teil der Informationen wird nicht mehr von Profis verbreitet“, stellt Palm fest. Er sieht die Gefahr, dass Desinformation und Verschwörungstheorien Tür und Tor geöffnet werden.

„Amokläufe weniger wahrscheinlich werden zu lassen“. Christoph Palm hat die Politik hinter sich gelassen. Er steht bis heute in Kontakt mit Angehörigen der Opfer und dem Aktionsbündnis. Er ist sich bewusst: Ihre Forderungen und Ansprüche gingen weit über das hinaus, was der Sonderausschuss erfüllen konnte. Erfolge in der Politik seien schwer zu bewerten. Die Arbeit des Sonderausschusses war aus seiner Sicht zumindest nicht vergeblich.

Christoph Palm: „Die Arbeit des Sonderausschusses hat mich persönlich stark geprägt.“ Foto: Habermann

  • Bewertung
    0

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!