Ascacibar fehlt in Gladbach Neue Chance für Gonzalo Castro?

Könnte gegen Gladbach zurück in die Startelf rücken: Gonzalo Castro. Foto: Büttner / ZVW

Stuttgart.
Im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach am Sonntag (18 Uhr / ZVW-Liveticker) muss VfB-Trainer Markus Weinzierl auf den gelbgesperrten Santiago Ascacibar verzichten. Auf seiner Position im defensiven Mittelfeld könnte Gonzalo Castro eine neue Chance bekommen.

„Gonzalo ist einer der Kandidaten, die den Ausfall kompensieren könnten“, sagte Weinzierl am Freitag auf der Spieltagspressekonferenz, „wir können aber auch ein anderes System spielen." So wäre auch eine Systemumstellung auf ein 4-2-3-1 oder 4-1-4-1 denkbar. 

Sehen Sie die Pressekonferenz mit VfB-Cheftrainer Markus Weinzierl hier im Video:

Weiter fehlen dem Trainer Holger Badstuber (Wadenprobleme) Pablo Maffeo (Sprungelenksverletzung). Gute Nachrichten gibt es derweil vom am Schambein verletzten Borna Sosa. Weinzierl: „Borna macht gute Fortschritte und kann vielleicht noch in diesem Jahr ins Mannschaftstraining einsteigen.“

Anastasios Donis wird hingegen im Kader für die Partie beim Tabellenzweiten stehen. „Er ist jetzt eine Woche weiter, aber noch lange nicht bei einhundert Prozent“, erklärte Weinzierl, „Tassos braucht die zwei Wochen Vorbereitung im Januar, um wieder zu alter Stärke zu finden."

Didavi auf dem Weg der Besserung

Auf einem guten Weg befindet sich laut Weinzierl auch Daniel Didavi. Ob der 28-Jährige aber im Kader stehen wird, ließ der 43-Jährige am Freitag noch offen: "Daniel macht Teile des Mannschaftstrainings mit und ist auf dem Weg der Besserung, aber der Trainingsrückstand ist noch da.“

Der Sieg gegen den FC Augsburg sei  "für jeden Einzelnen unheimlich wichtig" gewesen. "Das merke ich an der Stimmung. Jetzt sind wir in Gladbach gefordert und brauchen die gleiche Leidenschaft auf dem Platz.“

Weinzierl fordert Mut von seiner Mannschaft

Im Gladbacher Borussia-Park sieht Weinzierl seine Mannschaft aber klar in der Außenseiterrolle. „Gladbach ist der Favorit“, sagt Weinzierl, „sie haben eine super Vorrunde gespielt und alle Heimspiele gewonnen. Vorne drin haben Sie viel Potenzial und sind schwer zu greifen. Es gilt, in der Außenseiterrolle zu überraschen.“ 

Basis für diese Überraschung bei der Fohlen-Elf soll die defensive Stabilität sein. Durch die Siege über Nürnberg (2:0) und Augsburg (1:0) ist der Trainer zuversichtlicher geworden. „Wir haben in meinen sechs Spielen sechs Punkte geholt und jetzt müssen wir zeigen, dass wir auch gegen bessere Teams Punkte holen können“, sagte Weinzierl und forderte dafür Mut von seiner Mannschaft: "Wir müssen auch mal vorne drauf gehen."


Matchfacts

Bilanz aus VfB-Sicht:

Gesamt: 94 Spiele, 38 Siege, 28 Unentschieden, 28 Niederlagen, 154:123 Tore

Auswärts: 47 Spiele, 14 Siege, 18 Unentschieden, 15 Niederlagen, 56:73 Tore

Unterstützung: Bis Freitag wurden etwa 2.000 Tickets für den Gästebereich in Mönchengladbach verkauft.

Alter Bekannter: Der Gladbacher Ibrahima Traore trug zwischen 2011 und 2014 75 Mal das VfB-Trikot. Für die Schwabe erzielte er in der Bundesliga sechs Tore.

Blick zurück: Das letzte Aufeinandertreffen im Februar 2018 gewann der VfB Stuttgart in der Mercedes-Benz-Arena mit 1:0.

Heimrekord: Mit dem 10. Heimsieg in Folge gegen den VfB würden die Fohlen den Rekord im Borussia-Park einstellen – vor über zwei Jahren gab es eine solche Erfolgsserie unter Andre Schubert.

  • Bewertung
    2
 
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!