Baden-Württemberg Start der Metall-Tarifverhandlungen

Die IG Metall verlangt sechs Prozent mehr Geld und will zudem durchsetzen, dass die Beschäftigten ihre Arbeitszeit auf Wunsch verkürzen können. Foto: Marijan Murat Foto: dpa

Böblingen.
Zum Start der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Deutschland haben am Mittwoch beide Seiten ein Forderungspaket vorgelegt.

Die IG Metall verlangt sechs Prozent mehr Geld und will zudem durchsetzen, dass die Beschäftigten ihre Arbeitszeit auf Wunsch verkürzen können - inklusive finanziellem Zuschuss für bestimmte Gruppen.

Die Arbeitgeber halten die Forderung für deutlich zu hoch und wollen vor allem auch den finanziellen Ausgleich nicht leisten. Sie verlangen stattdessen bei den Arbeitszeitregeln mehr Flexibilität auch nach oben.

Die Forderung der Gewerkschaft "passt genau in die Zeit und entspricht genau den Ansprüchen der Beschäftigten, ist wirtschaftlich machbar und bezahlbar", sagte der Chef der IG Metall in Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger, zum Auftakt der Verhandlungen am Nachmittag in Böblingen. Der Südwesten ist der zweitgrößte Tarifbezirk in der Metall- und Elektrobranche, in der bundesweit rund 3,9 Millionen Menschen arbeiten.

Sie sollen nach Vorstellungen der IG Metall ihre Arbeitszeit vorübergehend auf bis zu 28 Stunden pro Woche senken können. Bestimmte Gruppen sollen dafür einen finanziellen Ausgleich von ihrem Arbeitgeber erhalten, zum Beispiel wenn sie Schicht arbeiten, Kinder erziehen oder Angehörige pflegen.

Das Modell solle allen offenstehen, betont die Gewerkschaft, auch denen, die wenig verdienen und eine Verkürzung ihrer Arbeitszeit allein nicht finanzieren könnten. Die Menschen, die heute quasi jeden Flexibilitätsanspruch der Arbeitgeber erfüllten, bräuchten diese Möglichkeit der Reduzierung, sagte Zitzelsberger am Mittwoch.

Die Arbeitgeber wollen stattdessen unter anderem erreichen, dass die Unternehmen ohne Quotenbeschränkung mit jedem Beschäftigten eine längere Arbeitszeit vereinbaren können. "Uns geht es um den Erhalt der Arbeitsplätze", betonte der Chef der Arbeitgebervereinigung Südwestmetall, Stefan Wolf. Der Wandel in der Branche bringe große Herausforderungen mit sich. "In so einer Situation passt natürlich die Forderung der IG Metall überhaupt nicht." Die Mitarbeiter sollten angemessen beteiligt werden - aber nicht so, wie die Gewerkschaft sich das vorstelle.

Erstmals verhandelt wurde auch in Norddeutschland sowie in Berlin-Brandenburg. In Hamburg gab es zum Auftakt einen Demonstrationszug durch die Innenstadt, an dem sich rund 1000 Metallarbeiter beteiligten. Der größte Metall-Tarifbezirk Nordrhein-Westfalen und auch Bayern sowie die Region Mitte ziehen erst am Donnerstag nach. Warnstreiks sind erstmals nach Ablauf der Friedenspflicht im neuen Jahr möglich.

  • Bewertung
    0
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!