Bietigheim-Bissingen 53-Jährige in der Nacht vergewaltigt

 Foto: Symbolfoto: dpa

Bietigheim-Bissingen - Eine 53-Jährige Frau ist in der Nacht zum Dienstag in Bietigheim-Bissingen Opfer einer vermutlich durch zwei Täter begangenen, brutalen Vergewaltigung geworden. Dies meldet die Polizei.

Die Frau war den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Bietigheim-Bissingen zwischen 1 und 1.30 Uhr zu Fuß auf dem Weg vom Bahnhof zu einem Hotel an der Stuttgarter Straße. Hier traf sie auf einen Unbekannten, der sie unvermittelt in einen Hinterhof zog und sich dort zusammen mit einem Komplizen auf brutale Weise an ihr verging. Die verletzte Frau konnte nach der Tat noch bis zum Hotel gehen und sich dort offenbaren. Von den unbekannten Tätern fehlt derzeit jede Spur.

Suchaktion mit Hubschrauber

Dieser Fall der in einer Nachbargemeinde wohnhaften 53-Jährigen beschäftigte die Polizei bereits seit Montagabend, als sie gegen 18 Uhr von Angehörigen als vermisst gemeldet worden war. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich die Frau in einer hilflosen Lage befand, leitete die Polizei noch in den Abendstunden eine groß angelegte Suchaktion ein, an der neben den durch einen Hubschrauber unterstützten Einsatzkräften der Polizei mehrere Rettungshundestaffeln mit knapp 60 Personen und 27 Suchhunden im Einsatz waren. Die Suchaktion wurde erst mit Bekanntwerden der Straftat eingestellt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei hatte die 53-Jährige ihre Wohnung bereits am Montagvormittag verlassen und war vermutlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Bietigheim-Bissingen gefahren, wo sie sich in einem Hotel an der Stuttgarter Straße für einen Tag einmietete. Am Nachmittag war sie zum Bahnhof gegangen und hatte sich dort in der Gaststätte aufgehalten. Hier und bereits am Vormittag hatte sie Alkohol konsumiert. Nachdem sie die Gaststätte am Abend zunächst in Begleitung eines Mannes verlassen hatte, kehrte sie wenig später allein zurück, um sich letztendlich gegen 1 Uhr auf den Weg zum Hotel zu machen. Sie dürfte zu diesem Zeitpunkt nicht unerheblich alkoholisiert gewesen sein.

Männer zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß

Die Polizei leitete sofort nach Bekanntwerden der Tat Fahndungsmaßnahmen ein, in deren Verlauf zwei mögliche Tatverdächtige – darunter der ursprüngliche Begleiter – ermittelt werden konnten. Ein Tatverdacht hat sich jedoch nicht erhärtet. Eine eingehendere Befragung der 53-Jährigen war erst am Dienstagmittag nach ärztlicher Versorgung im Krankenhaus möglich.

Von den unbekannten Tätern liegt derzeit nur eine vage Personenbeschreibung vor: Beide waren zwischen 1,70 und 1,80 Metern groß und waren mit Jeans und dunklen Winterjacken bekleidet. Einer hatte dunkle, der andere helle Haare mit unauffälligem Schnitt.

Die Kriminalpolizei ist für die weiteren Ermittlungen auf Zeugenhinweise angewiesen: Personen, denen die Frau - möglicherweise auch in Begleitung - in den Nachmittags- oder Abendstunden im Bahnhofsbereich aufgefallen ist, oder die im fraglichen Tatzeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bietigheim-Bissingen, Telefonnummer 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!