Coronavirus in Stuttgart Auch die Wilhelma schließt ihre Tore

Die Tore der Wilhelma bleiben vorsorglich geschlossen. Foto: Wilhelma Stuttgart

Stuttgart.
Die drastischen Vorsichtsmaßnahmen des Landes zum Infektionsschutz betreffen auch die Wilhelma: Um die weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus im Land zu verlangsamen, schließt auch der Stuttgarter Zoo seine Tore. Ab Dienstag (17.03) ist die Wilhelma für den Publikumsverkehr gesperrt. Das gab Direktor Dr. Thomas Kölpin am Montagabend bekannt. „Hinter verschlossenen Toren wird der Betrieb allerdings weiterlaufen, denn wir müssen auch das Wohl unserer Tiere und Pflanzen sicherstellen“, so Kölpin. Einen Corona-Fall in der Belegschaft habe es bisher noch nicht gegeben.

Die Wilhelma hatte in den vergangenen Tagen schrittweise immer strengere Maßnahmen ergriffen. Laut Mitteilung waren bereits alle Zusatzangebote, die Menschen an einem Punkt zusammenbringen, wie zum Beispiel Führungen oder kommentierte Fütterungen, gestrichen worden. Seit Samstag waren zudem alle Tier- und Pflanzenhäuser geschlossen und nur noch die historische Parkanlage und Außengehege für Gäste zu besuchen.

Der Zoo hat zudem einen Notfallplan erarbeitet, um die ständige Einsatzbereitschaft für seine Bewohner gewährleisten zu können. Rund 11.000 Tiere in fast 1200 Arten sowie 8.500 Pflanzenarten und -sorten brauchen laut Wilhelma tägliche Hege und Pflege, um überleben zu können. 

  • Bewertung
    3
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!