"Dann hast du zwei Herzinfarkte" Erneut Videobeweis-Ärger in der Bundesliga

Stuttgarts Innenverteidiger Ozan Kabak hatte gegen Nürnberg den Ausgleich erzielt. Allerdings dauerte es danach über zwei Minuten, bis der Videoschiedsrichter in Köln den Treffer wegen einer möglichen Abseitsstellung von Anastasios Donis für gültig befand. Foto: ZVW/Benjamin Büttner

Gelsenkirchen/Stuttgart. Wieder einmal sorgte der Videobeweis in der Fußball-Bundesliga für Gesprächsstoff. Insbesondere auf Schalke wurde es nach dem Handelfmeter von Jovic in der neunten Minute der Nachspielzeit hitzig. Eine Fehlentscheidung gab es aber vorher. Für Diskussionsstoff sorgte der VAR auch in Stuttgart, wo Trainer Weinzierl beinahe gesundheitliche Probleme bekam.

Der Videobeweis macht's möglich. Der verwandelte Handelfmeter von Luka Jovic in der neunten Minute der Nachspielzeit zum 2:1-Sieg von Eintracht Frankfurt bei Schalke 04 war der späteste Strafstoß in der Fußball-Bundesliga seit Einführung der detaillierten Datenerfassung 2004/05, wie der Datendienstleiter Opta twitterte. Ein Elfmeter, der hitzige Debatten auslöste. Schalke-Coach Huub Stevens war außer sich. Würde er die Szene kommentieren, "kannst du bestraft werden", meinte der 65-Jährige. 

Auch Daniel Caligiuri hatte kein Verständnis. Er meinte, dass er vorher geschubst worden sei und anschließend der Ball von der Schulter an seine Hand abgeprallt sei. Schiedsrichter Sascha Stegemann schaute sich die Bilder in der Review Area an und entschied schließlich auf Strafstoß. Eine richtige Entscheidung, wie Ex-FIFA-Schiedsrichter Markus Merk als Sky-Experte meinte.

Merk monierte vielmehr eine andere Szene, wo Stegemann daneben lag. Nach einer halben Stunde wurde Frankfurts Ante Rebic von Jeffrey Bruma recht deutlich im Strafraum gestoppt. Stegemann schaute sich die Bilder an, verzichtete aber trotzdem auf einen Elfmeter. "Ich weiß nicht, welche Bilder er gesehen hat", sagte Merk.

Weinzierl: "Dann hast du zwei Herzinfarkte"

Für Diskussionsstoff sorgte der Videobeweis auch in Stuttgart, wo Markus Weinzierl beinahe gesundheitliche Probleme bekam. "Wenn du in so einer Situation verantwortlich bist für eine Mannschaft, dann hast du zwei Herzinfarkte", sagte der Coach nach dem 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg. Sein Verteidiger Ozan Kabak hatte in der 75. Minute für den Endstand gesorgt. Allerdings dauerte es danach über zwei Minuten, bis der Videoschiedsrichter in Köln den Treffer wegen einer möglichen Abseitsstellung von VfB-Angreifer Anastasios Donis für gültig befand.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) stellte anschließend klar, dass es "keine technischen Probleme bei der Kalibrierung und Bereitstellung der Abseitslinie" gab. "Der Video-Assistent hat zur Entscheidungsfindung die Abseitslinie ohne Einschränkung nutzen können", schrieb die DFL auf Twitter.


WhatsApp-Newsletter zum VfB Stuttgart

  • Schneller und einfacher geht's nicht: VfB-News direkt auf's Handy per WhatsApp. Mit unserem neuen VfB-Newsletter bleiben Sie auf Ballhöhe und sind immer bestens informiert. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie sich anmelden können
  • Sie haben unseren ZVW-WhatsApp-Newsletter bereits abonniert und wollen zusätzlich noch den VfB-Newsletter erhalten? Dann schicken Sie uns einfach via WhatsApp eine kurze Nachricht und wir schalten Sie für unseren neuen Service frei.
  • Bewertung
    2
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!