Deutschland Dax weitet Vortagesverluste aus - Wirecard erneut im Fokus

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen Foto: dpa

Frankfurt/Main.
Verunsicherte Anleger haben sich vor dem Wochenende aus dem deutschen Aktienmarkt zurückgezogen. Der Dax sackte ain die Verlustzone, die psychologisch wichtige Marke von 11.000 Punkten fiel.

Ein wegen des weiter ungeklärten Handelsstreits schwach erwarteter Börsenstart in den USA drückte auf die Stimmung. Zudem belasteten ein paar Unternehmensnachrichten. Auch der Dax-Neuling Wirecard rückte wieder in den Fokus.

Bis zum Nachmittag büßte der deutsche Leitindex 0,58 Prozent auf 10.958,15 Punkte ein und weitete damit sein Minus vom Vortag aus. Für die erste Handelswoche im Februar ergibt sich damit aktuell ein Verlust von 2 Prozent. Der MDax sank um 0,83 Prozent auf 23.293,80 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,33 Prozent.

Ungewöhnlich große Kursausschläge gab es zum Wochenschluss im Kleinwertindex SDax: Um etwas mehr als ein Viertel brachen dort die Papiere von Leoni ein. Nach einem überraschend schwachen Jahresgewinn will der Autozulieferer und Kabelspezialist die Dividende streichen. Zudem wird nicht mehr mit dem Erreichen der bisherigen Mittelfristziele für 2020 gerechnet. An der SDax-Spitze sorgte zugleich Ceconomy für Euphorie, denn der Aktienwert des Elektronikhändlers legte um ein Fünftel zu.

Unter den Einzelwerten im Dax zogen erneut die Aktien von Wirecard Aufmerksamkeit auf sich. Am frühen Nachmittag brachen sie erneut um rund 10 Prozent ein. Der Zahlungsabwickler hatte zuvor mitgeteilt, er arbeite mit der Polizei in Singapur zusammen, um die Vorwürfe zu angeblichen Unregelmäßigkeiten auszuräumen.

Vorwürfe gegen Mitarbeiter des Unternehmens seien nach wie vor unbegründet. Erst am Vortag hatte ein weiterer Bericht der "Financial Times" den Aktienkurs um 15 Prozent abstürzen lassen.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,03 Prozent am Vortag auf minus 0,01 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 142,55 Punkte. Der Bund-Future legte zuletzt um 0,07 Prozent auf 166,51 Punkte zu.

Der Kurs des Euro erholte sich von seinen morgendlichen Verlusten. Am frühen Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1347 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1345 Dollar festgesetzt.

  • Bewertung
    0
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!