Deutschland Expertin: Familienauslöschungen häufiger als Amokläufe

Britta Bannenberg, Professorin an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Foto: Michael Hanschke/dpa/Archivbild Foto: dpa

Gießen/Rot am See.
Täter, die ihre Familie auslöschen, fühlen sich der Kriminologin Britta Bannenberg zufolge oft gedemütigt, nicht anerkannt und unverstanden. "In der Regel sind diese Menschen außergewöhnlich kränkbar", sagte die Professorin an der Universität Gießen der Deutschen Presse-Agentur. In Rot am See soll ein 26-Jähriger sechs Familienmitglieder, darunter seine Eltern, erschossen haben. Ein solches Verbrechen sei ein "ultimatives Zeichen verletzter Ehre" eines psychisch auffälligen Menschen, erläuterte Bannenberg.

Die Juristin sieht Unterschiede zum Amoklauf gegen Fremde wie etwa in Winnenden vor zehn Jahren. "Zwar gibt es häufig Konfliktlagen, die länger schwelen, aber in der Regel sind solche Taten nicht lange geplant wie Amokläufe gegen Unbekannte." Ein Amoklauf gegen Fremde werde häufig mit einem Suizid beendet - wie auch im Fall des Todesschützen von Winnenden. Innerfamiliäre Bluttaten seien fünf bis sechs mal häufiger als die gegen Unbekannte, sagte die Wissenschaftlerin, die sich viel mit Amokläufen beschäftigt.

  • Bewertung
    1
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!