Deutschland Forscher und Politiker fordern Bundesbehörde für Glücksspiel

Tilman Becker, geschäftsführender Leiter der Forschungsstelle Glücksspiel, spricht. Foto: Sebastian Gollnow Foto: dpa

Stuttgart.
Glücksforscher und Politiker in Baden-Württemberg fordern eine länderübergreifende Regulierung und stärkeren Spielerschutz. "Wenn wir richtig kontrollieren und regulieren wollen, dann brauchen wir zwingend eine länderübergreifende Behörde", sagte Tilman Becker, Leiter der Forschungsstelle Glücksspiel an der Universität Hohenheim in Stuttgart am Mittwoch. Laut dem Landtagsabgeordneten Josha Frey (Grüne) sollte diese Behörde Lizenzen vergeben und die Einhaltung der Gesetze kontrollieren.

Wissenschaftler Becker betonte außerdem die Dringlichkeit einer Sperrdatei - am besten bundesweit. "Experten sind sich einig, dass eine Sperrdatei eine ganz wichtige Präventionsmaßnahme bei Glücksspielsucht ist." Nur in Hessen gibt es ein Sperrsystem für alle Spielhallen - die Sperre können die Spieler selbst, Angehörige oder auch die Betreiber beantragen.

Für die geplante Reform des Glücksspiel-Staatsvertrags wird eine Öffnung des Sportwettenmarktes diskutiert, welcher sich bislang in einer Grauzone befindet. Das boomende Online-Glücksspiel soll nach jetzigem Stand aber weiter verboten bleiben.

  • Bewertung
    0

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!