">

Deutschland Stärkerer Euro drückt Dax ins Minus

Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen Foto: dpa

Frankfurt/Main.
Der weiter steigende Eurokurs hat den Dax absacken lassen. Auch stärker als erwartet eingetrübte ZEW-Konjunkturerwartungen in Deutschland drückten auf die Stimmung.

Der deutsche Leitindex weitete seine Verluste im Handelsverlauf aus: Am Nachmittag büßte er 1,29 Prozent auf 12 424,76 Punkte ein. Damit knüpfte er an sein moderates Minus vom Vortag an, nachdem er in der vergangenen Woche unter dem Strich deutlich zugelegt hatte.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen sank am Dienstag um 1,12 Prozent auf 24 854,11 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,14 Prozent auf 2281,34 Zähler nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,94 Prozent auf 3483,17 Punkte.

Der Euro knüpfte derweil mit einem Sprung deutlich über die Marke von 1,15 US-Dollar an seinen jüngsten Aufwärtstrend an und erreichte den höchsten Stand seit Mai 2016. Eine starke Gemeinschaftswährung kann die Exportwirtschaft belasten.

Am deutschen Aktienmarkt standen Geschäftszahlen etlicher Unternehmen im Fokus. Im Dax verloren Lufthansa-Aktien trotz der überraschend deutlichen operativen Gewinnsteigerung (bereinigtes Ebit) im ersten Halbjahr und der Anhebung des Ebit-Jahresziels 1,33 Prozent. Nachdem die Lufthansa bis zur Jahresmitte den operativen Gewinn mit 1,04 Milliarden Euro fast verdoppelt hat, will Vorstandschef Carsten Spohr nun den Vorjahreswert von 1,75 Milliarden Euro übertreffen.

Bei der Software AG sorgten die laut Börsianern durchwachsenen Quartalszahlen für heftige Kursschwankungen. Zuletzt hielten sich die Titel des Softwarekonzerns mit minus 0,54 Prozent deutlich besser als der TecDax. Im MDax übernahm der Online-Modehändler Zalando mit minus 8,87 Prozent die rote Laterne als Schlusslicht.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,34 Prozent am Vortag auf 0,33 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 140,60 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,10 Prozent auf 161,55 Punkte. Der Euro kletterte auf 1,1550 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Montag noch auf 1,1462 (Freitag: 1,1415) Dollar festgesetzt.

  • Bewertung
    0
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!