„Dietmar Hopp ist ein Timo Werner!“ Fan-Proteste auch beim Spitzenspiel in Stuttgart

Stuttgart.

Auch die Fans des VfB Stuttgart haben am Montagabend während des Zweitliga-Spitzenspiels gegen Arminia Bielefeld (verfolgen Sie die Partie hier im Liveticker) mit Spruchbändern den Deutschen-Fußball-Bund (DFB) kritisiert. „Wenn Hopp und Kalle Hand in Hand posieren, die Medien außer Rand und Band reagieren, der DFB von Werten spricht und gleichzeitig seine Versprechen bricht - dann liebe Leut, zeigt der Fußball sein wahres, hässliches Gesicht“, stand vor dem Anpfiff auf einem Banner der Ultra-Gruppierung „Schwaben Sturm 02“. Weitere Statements („Lieber Rassismus und Wortbruch als einen jammernden D.H. Fußballmafia DFB“ / „Dietmar Hopp ist ein Timo Werner!“) und „Scheiß-DFB-Wechselgesänge“ mit den mitgereisten Fans aus Ostwestfalen, immerhin rund 1500 an einem Werktag, folgten im Laufe der ersten Halbzeit.

Mit Schmäh-Plakaten und verbalen Attacken hatten viele Fans bereits am Wochenende ihre Proteste gegen den DFB fortgesetzt. Im Spiel des FC Schalke 04 gegen 1899 Hoffenheim nahmen die Anhänger der Königsblauen am Samstag erneut auch den TSG-Mäzen Dietmar Hopp mit Bannern ins Visier. „Wir entschuldigen uns bei allen Huren, sie mit Herrn Hopp in Verbindung gebracht zu haben“, hieß es auf Spruchbändern der Schalker Fans.

Kritik auch am neuen DFB-Präsident Fritz Keller

Auch in den anderen Stadien gab es Aktionen auf den Rängen, die sich vor allem gegen Kollektivstrafen bei Fan-Vergehen richteten. „Fußball-Mafia DFB“, war auf einem Plakat im Gladbacher Fanblock im Abendspiel gegen Borussia Dortmund zu lesen. Die BVB-Fans schrieben auf ein Banner: „Spielunterbrechung als neues Druckmittel“. 

DFB-Präsident Fritz Keller musste am Samstagnachmittag als Zuschauer bei der Partie des SC Freiburg gegen Union Berlin ein gegen den Verband gerichtetes Banner mit dem Wortlaut „Eure Dialoge mehr Schein als Sein“ lesen. Zudem hieß es auf einem Plakat in Anspielung auf die heftigen Reaktionen auf die Attacken gegen Hopp „DFB Dietmars Fußball-Bund“. Auch die beleidigenden Rufe aus beiden Fanlagern gegen den DFB dürften Keller kaum entgangen sein. Die Gladbacher legten am Abend nach: „Der Präsident als Symbolfigur - Ein Verband im Keller“.

Eskalation am vergangenen Spieltag

Der Konflikt mit den Fans war am vergangenen Spieltag eskaliert. So kam es bei der Partie in Sinsheim fast zum Abbruch, als Fans des FC Bayern Hopp mit Schmähplakaten angriffen. Die DFB-Spitze und viele Club-Funktionäre hatten das Verhalten der Anhänger scharf verurteilt. Auch eine Sondersitzung der AG Fankulturen mit Vertretern von DFB und Deutscher Fußball Liga (DFL) am Donnerstag brachte kaum Beruhigung. Der Zusammenschluss „Fanszenen in Deutschland“ hatte weitere Proteste angekündigte, im schlimmsten Fall sogar Provokationen bis hin zum ersten Spielabbruch.

  • Bewertung
    8
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

 

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!