Coronavirus-Pandemie Jetzt also doch: DFL stellt Spielbetrieb vorerst ein

, aktualisiert am 13.03.2020 - 17:21 Uhr
Symbolbild. Foto: ZVW/Benjamin Büttner

Frankfurt/Main/Stuttgart.
Die Fußball-Bundesliga hat den Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie nun doch sofort unterbrochen und wird an diesem Wochenende nicht mehr spielen. Dies teilte die DFL am Freitagnachmittag mit. "Angesichts der Dynamik des heutigen Tages" habe man beschlossen, "den ursprünglich heute beginnenden 26. Spieltag in beiden Ligen zu verlegen". Am Vormittag hatte es zunächst geheißen, man werde den Spielbetrieb ab kommendem Dienstag bis zum 2. April unterbrechen. Bei dieser Unterbrechung soll es zunächst auch bleiben, allerdings schon ab heute.

"Hintergrund ist unter anderem, dass sich im Lauf des Tages der Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus im Umfeld mehrerer Clubs und von deren Mannschaften ergeben haben und weitere Infektionen nicht auszuschließen sind", schrieb die DFL zur Begründung der späten Absage. Eigentlich hätten die Partien als Geisterspiele stattfinden sollen. Das Spiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen war allerdings schon im Lauf des Freitags abgesetzt worden. Auch Fortuna Düsseldorf und der SC Paderborn, die am Freitagabend (20.30 Uhr) spielen sollten, beantragten bei der DFL eine Verlegung. Ziel sei es weiterhin, "die Saison bis zum Sommer zu Ende zu spielen – aus sportlichen Gesichtspunkten, aber insbesondere auch weil eine vorzeitige Beendigung der Saison für einige Clubs existenzbedrohende Konsequenzen haben könnte", wie die DFL am Freitagnachmittag noch einmal ausdrücklich wiederholte. Eine am Montag angesetzte Mitgliederversammlung soll das weitere Vorgehen beraten.

VfB-Boss Hitzlsperger begrüßt die Entscheidung

"Ich begrüße die Entscheidung der DFL, weil die Gesundheit der Menschen vor den sportlichen und wirtschaftlichen Interessen stehen muss", sagte VfB-Vorstandschef Thomas Hitzlsperger. Die Schwaben hatten zuvor bereits eine Telefonkonferenz von Journalisten mit Trainer Pellegrino Matarazzo vor dem Spiel am Sonntag beim SV Wehen Wiesbaden "aufgrund der dynamischen Entwicklung der Nachrichtenlage im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus" platzen lassen. Auch der 27. Spieltag, an dem der VfB bei Holstein Kiel spielen soll, wird wohl zunächst nicht stattfinden. Nach derzeitigem Stand treten die Stuttgarter wahrscheinlich erst wieder am 6. April im Topspiel zu Hause gegen den Hamburger SV an - allerdings ohne Zuschauer. Der KSC hätte am Samstag Darmstadt 98 empfangen, zeitgleich hätte Heidenheim beim VfL Bochum und Sandhausen bei Erzgebirge Aue gespielt.

Am Mittwoch hatte es den ersten Corona-Fall eines Profispielers in Deutschland gegeben: Timo Hübers von Zweitligist Hannover 96 wurde positiv auf das Covid-19-Virus getestet. Nachdem am Donnerstag in Teamkollege Jannes Horn ein zweiter Fall dazu kam, befindet sich das Team der Niedersachsen nun geschlossen in Quarantäne. Die Partie zwischen Hannover und Dresden war deshalb als einzige an diesem Wochenende zuvor schon abgesetzt worden. Am Freitag wurde bekannt, dass sich nun auch die Profis des 1. FC Nürnberg in Quarantäne befinden. Auch Paderborns Trainer Steffen Baumgart wurde auf das Virus getestet, der Test fiel allerdings negativ aus.

  • Bewertung
    9
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

 

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!