Fellbach.

Er war 24 Jahre lang Oberbürgermeister in Fellbach, 20 Jahre Kreisrat und neun Jahre Landtagsabgeordneter. Zwei Jahre lang, von 1988 bis 1990, stand er an der Spitze der Landes-FDP. Heute feiert Friedrich-Wilhelm Kiel seinen 80. Geburtstag.

Die Stadt Fellbach widmet ihrem Altbürgermeister eine Ausstellung. Genauer gesagt: Kiel hat sich seine Ausstellung selbst zusammengestellt. 1980 hatte er die Triennale Kleinplastik ins Leben gerufen. „Einfach - gut“ nennt sich die Schau in der Alten Kelter aus den Beständen der Stadt, die neben der Präsentation der Kunstwerke auch die vergangenen zwölf Triennalen Revue passieren lässt. Arbeiten von 135 Künstlern werden gezeigt (1. bis 22. Juni).

Landrat Johannes Fuchs nennt seien Parteifreund Kiel ein „Paradebeispiel für gute Laune“. Er habe sich in seiner jahrelangen kommunalen Tätigkeit für den Kreis verdient gemacht. Fuchs wünscht dem Jubilar, „dass das neue Lebensjahr oder am besten das neue Lebensjahrzehnt, nur Tage erfüllt von guten Begegnungen und frohen Momenten bereithält, eingeschlossen von viel Gesundheit, Zufriedenheit und Glück.“

In seiner 20-jährigen (1979 bis 1999) Zugehörigkeit zum Kreistag des Rems-Murr-Kreises, aber auch in seinen Ehrenämtern, wie zum Beispiel in den verschiedenen Gremien des Städtetags Baden-Württemberg, waren Kiels Impulse wertvoll und geschätzt, so Fuchs. Mit dem Landtagsmandat von 1992 bis 2001 habe er „mit viel Enthusiasmus und einer großen Kooperations- und Kompromissfähigkeit den dreifachen Spagat zwischen der Landespolitik, der Stadt Fellbach und dem Kreistag geschafft“, schreibt Johannes Fuchs und ergänzt, „Sie haben ihrer Stadt Fellbach in 24 Oberbürgermeisterdienstjahren einen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt, sei es mit dem markanten Rathausgebäude, dem Kappelberg- oder dem Stadttunnel“. Kiel brachte das Kunststück fertig, nicht nur eine B 14-Umgehung zu untertunneln, sondern auch die neue Ortsdurchfahrt unter die Erde zu legen. Ein Stück Weltgeschichte schrieb Kiel 1986 mit der Städtepartnerschaft mit Pecs im damals noch kommunistischen Ungarn.

Nach Marc Aurel hänge das Glück im Leben von den guten Gedanken ab, die man hat, so Fuchs. „Sie sind hierfür ein Paradesbeispiel. Gute Laune ist Ihr Markenzeichen. Und mit Ihrem Charme, Witz und Überzeugungskraft haben Sie so gut wie jedes Ihrer selbst gesteckten Ziele erreicht und zahlreiche Pläne umsetzen können.“

Seit seinem Abschied aus dem Rathaus und dem Landtag ist es ruhiger um Kiel geworden. Nur ein Thema hat ihn nicht losgelassen: der Nordostring. Um die Straße übers Schmidener Feld zu verhindern, mischte sich Kiel in die Politik ein.

Der gebürtige Berliner hat in Karlsruhe sein Abitur gemacht, Physik, Mathematik und Sport studiert und war von 1962 bis 1966 Gymnasiallehrer. Nach Stationen als Bürgermeister in Ettlingen und Pforzheim wurde er 1976 in Fellbach zum Oberbürgermeister gewählt.