Fridays for Future Hunderte Schüler demonstrieren in Stuttgart für Klimaschutz

, aktualisiert am 15.03.2019 - 16:26 Uhr

Stuttgart.
Rund 2000 Schüler haben laut einer Schätzung der Polizei in Stuttgart für mehr Klimaschutz demonstriert. Bei der Veranstaltung der "Fridays for Future"-Bewegung riefen sie "Hopp, hopp, hopp - Kohlestopp". Auf einem der zahlreichen Plakate stand: "Blaukraut bleibt Blaukraut und Braunkohle bleibt Scheiße."

Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) lobte den Protest. Er hielt seine Rede etwas früher als geplant. "In meinem Arbeitszimmer kann man bei dem Sound, den ihr veranstaltet, eh nicht mehr arbeiten", erklärte er. Die Schüler machten ihm Hoffnung. Es gebe in Stuttgart auch Demonstrationen, bei denen es darum gehe, ob man sein Auto noch fahren dürfe, sagte Kuhn mit Blick auf die wöchentlichen Demos gegen Dieselfahrverbote. Dies sei eine Frage der Gegenwart. Bei den Klimademos gehe es hingegen um eine fundamentale Frage der Zukunft. Kuhn sicherte den Schülern zu, sich im Gemeinderat für einen autofreien Tag pro Jahr einzusetzen.

In mehr als 100 Ländern wurden am Freitag mehr als 1600 Demonstrationen von Schülern erwartet - im Südwesten in gut 30 Städten. Den Organisatoren zufolge sollte es diesmal der bislang umfassendste Protest werden. Vorbild für die Aktionen ist die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die seit vielen Wochen freitags für den Kampf gegen den Klimawandel demonstriert, anstatt zur Schule zu gehen. Sie ist zu einer Symbolfigur für Klimaschützer rund um die Welt geworden.

Ein Video von der Stuttgarter Demo ist auf Twitter zu sehen:

  • Bewertung
    0

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!