Fußball-Kreisliga A I Im Aufwind trotz Verletzungssorgen

Der SC Urbach (hier Marc Brenner im Spiel gegen den SV Hegnach) erwartet am Freitag Abend schon den TSV Haubersbronn. Foto: ZVW

Zum Jahreswechsel sah’s noch schlecht aus für den SC Urbach. Zwei Pünktchen lag er in der Fußball-Kreisliga A I vor dem Abstiegsrelegationsplatz. Mittlerweile sind es fünf, die Tendenz zeigt nach oben. Dabei läuft längst nicht alles rund.

„Wir kommen auf dem Zahnfleisch daher“, sagt Trainer Ralf Haluk, „Und das schon seit Wochen.“ Es gebe zwar keine schweren Verletzungen, aber viele Spieler hätten Probleme mit Bändern und Adduktoren. Auch für die Partie am Freitagabend gegen den TSV Haubersbronn sehe es schlecht aus. „Mir stehen zehn, elf Spieler aus der ersten Mannschaft zur Verfügung“, sagt Haluk. „Der Rest wird aus der Zweiten aufgefüllt.“

Trotz der personellen Probleme läuft es in der Rückrunde aber deutlich besser bei den Urbachern. 13 Zähler holten sie in der Vorrunde, in der Rückrunde sind es jetzt schon zwölf. Dabei siegte der SC unter anderem beim SSV Steinach-Reichenbach (2:1), hielt gegen JAT Fellbach (1:2) und Tabellenführer TV Weiler (0:1) gut mit. „Das waren Spiele auf Augenhöhe“, sagt Haluk. „In Weiler waren wir in der ersten Halbzeit sogar klar die bessere Mannschaft. Und gegen JAT Fellbach haben wir unzählige Chancen gehabt“ – und vergeben.

Altersdurchschnitt liegt unter 23 Jahren

Unterm Strich ist Haluk recht zufrieden derzeit. Obwohl die Zielvorgabe für die Saison deutlich ambitionierter gewesen war: unter den ersten fünf, wollte der SCU landen. Das allerdings, sagt Haluk, „war doch ein bisschen zu hoch gegriffen.“ Er wäre mit einem einstelligen Platz schon zufrieden.

Der liegt zwar noch in weiter Ferne, aber der Trainer sieht „eine Tendenz nach oben“. Taktisch präsentiere sich die Mannschaft verbessert, sie sei auch insgesamt gefestigter. Und das, obwohl sie „brutal jung“ sei. Alterschnitt zwischen 22 und 32 Jahren.

Über zehn Jugendliche rückten in der Sommerpause auf zu den Aktiven. Fünf davon hätten sich einen Platz im Team erobert, darunter Torwart Sven Degele und mit Nico Saggio der erfolgreichste Torschütze. Mit Tim Stettner und Sebastian Schindler stehen zudem zwei Spieler auf dem Platz, die noch zur A-Jugend zählen. Beide seien „nahezu Stammspieler“.

Diese Struktur lässt den SC Urbach zuversichtlich nach vorn blicken. Haluk aber denkt erst einmal kurzfristig. „Der eine oder andere Punkt täte uns noch gut“. Der Relegationsplatz ist immer noch nicht weit genug entfernt. Am Freitag Abend könnte der SC einen großen Schritt in die erhoffte Richtung machen. Er muss nur den TSV Haubersbronn schlagen. Haluk aber warnt. Die Gäste seien nicht so schlecht, wie der Tabellenplatz vermuten lassen könnte. „Das wird ein ganz enges Spiel.“

Seine Mannschaft aber habe gerade gegen den Nachbarn noch etwas gutzumachen. Das Hinrundenspiel verloren die Urbacher mit 0:6.

Infos

Mit 25 Punkten steht der SC Urbach derzeit auf Platz zehn der Kreisliga A I.
Die zurückliegende Spielzeit beendete er auf Rang zwölf. Mit 32 Punkten lag er zwar nur einen Platz, aber sieben Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz.
Erfolgreichster Torschütze ist Nico Saggio mit 15 Treffern. Ivan Saggio traf sechsmal.
In der Vorrunde lieferte der SC zum Teil kuriose Ergebnisse. Er unterlag Weiler 0:7 und Haubersbronn 0:6 und bezwang im direkt folgenden Spiel Titelanwärter SV Hegnach.
Die beiden klaren Niederlagen allerdings, so Trainer Ralf Haluk, seien Folge des 3:4 gegen Steinach gewesen. Innerhalb von sieben Minuten hatten die Gäste aus einem 1:3 ein 4:3 gemacht. Der Schock saß tief.
Ralf Haluk wird den SC auch in der kommenden Spielzeit trainieren. Die Spieler hätten ebenfalls schon alle zugesagt. Haluk: „Das war meine Bedingung.“

  • Bewertung
    0
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!