Gartenschau in Waiblingen Die Remsaue wird zum Konzertsaal

Waiblingen lädt im Gartenschaujahr zum Kanufahren auf der Rems. Foto: ZVW/Gabriel Habermann

Waiblingen. Wer die Rems sucht, muss in Waiblingen nicht weit gehen. Nur ein paar Schritte von der Waiblinger Altstadt entfernt trifft man aufs Remsufer und steht schon mitten in der Talaue, dem großen Waiblinger Landschaftspark. Beste Voraussetzungen also für die Remstal-Gartenschau: In Waiblingen wird die Rems schiffbar gemacht, das Ufer wird zum Strand, ein Holzdeck zum Ort für Liederabende und Lesungen.

Die großen Diskussionen sind lange vorbei. Tatsächlich war die Kunstlichtung im Waiblinger Gemeinderat und in der Bevölkerung höchst umstritten – die von Pappeln begrenzte Wiese, auf der Lesungen und Konzerte von Waiblinger Gruppen und Vereinen gegeben werden sollen. Kunst und Kultur gibt es in Waiblingen im Gartenschaujahr zuhauf. Schon jetzt erhebt sich in der Rems nahe der Galerie Stihl der Mann auf dem Seepferdchen, eine Skulptur des Künstlers Stephan Balkenhol. Nicht weit davon entfernt wird an der Remsspitze beim Schwanen das weiße Haus gebaut, der künstlerische Beitrag aus Waiblingen zu den 16 Stationen der Gartenschaukommunen. Konzerte und Lesungen sollen auf dem Seeplatz in der Talaue über die Bühne gehen. Ein lauschiger Platz, der für die Gartenschau übrigens extra mit einem Spielplatz ausgestattet wurde.

Auf den Remsterrassen sitzen, mit den Füßen im Wasser

Kinder willkommen heißt es auch bei den neu angelegten Remsterrassen unterhalb des Bürgerzentrums. Die Rems aus ihrem unnahbaren Flussbett zu holen, sie begeh- und erlebbar zu machen, war und ist eins der großen Ziele der Gartenschau-Macher in Waiblingen. Auf rund 60 Metern Länge entstanden Terrassen, auf denen sich Spaziergänger, Erholungssuchende und Familien aufhalten sollen: wer will, mit den Füßen im und mit Blick aufs Wasser, auf das Wehr, den Pavillon auf der kleinen Erleninsel und den Turm der Michaelskirche.

Strand mit Kanu-Anlegestelle unterhalb der Stadtwerke

Mit dem Kanu die Rems runterpaddeln: Das wird wohl eins der Highlights der Remstal-Gartenschau. Von Waiblingen bis Winterbach hätte sich die Kanuroute ursprünglich erstrecken sollen. Doch dann war Remshalden ausgeschert, und am Ende waren nur Weinstadt und Waiblingen geblieben. Und haben das Beste draus gemacht. Gebaut wurden Ein- und Ausstiegsstellen, an denen die Bootfahrer anlegen können und ihre Boote drum rum tragen können. Unterhalb der Stadtwerke wurde außerdem ein Strand mit einer Kanu-Anlegestelle angelegt. Hier sollen Sonnenhungrige und Wassersportler picknicken und die Rems genießen können. Genau gegenüber entsteht ein sechs mal sieben Meter großes Holzdeck, auf dem zu Liederabenden und Lesungen geladen wird.

Skaterpark, Spielgolfplatz und Mehrgenerationenparcours

Jugendliche wird es möglicherweise eher zur Skaterbahn ziehen. Für die Gartenschau wurde der bestehende Skaterpark beim Hallenbad neu konstruiert und umgebaut. Der Gemeinderat hatte den Baubeschluss einstimmig gefasst – und auch den deutlichen Mehrkosten zugestimmt. Statt 680 000 Euro schlägt die Anlage mit 840 000 Euro zu Buche. Noch mehr Sport gefällig? Dann auf zum neuen Spielgolfplatz! Oder zur Rundsporthalle, wo das Gartenschaugelände beginnt. Gleich daneben wird in der Grünanlage nordwestlich der Halle ein Mehrgenerationenparcours integriert. Ruhig gelegen, aber vom Parkplatz aus gut erreichbar, soll er ebenso wie der nahe gelegene Remstalradweg Leute jedes Alters auf Trab bringen. Von der Grünanlage soll ein natürlicher Übergang zu einer neuen Plattform mit Sitzmöglichkeiten und freier Aussicht in die Talaue führen.


Veranstaltungs-Höhepunkte in Waiblingen

Samstag, 11. Mai: Die Eröffnung der Remstal-Gartenschau wird mit der Übergabe der „Weißen Station“

Sonntag, 12. Mai: Großer Familientag in der Talaue

Samstag, 1. bis Montag, 10. Juni: Highlight-Woche in Waiblingen

Samstag, 1. und Sonntag, 2. Juni: Erlebnismesse auf der Erleninsel und Rosenmarkt auf dem Galerieplatz 

Sonntag, 2. Juni: Open-Air-Konzert am Seeplatz in der Talaue mit dem Vokalensemble Calmus und Elke Heidenreich

Sonntag, 9. Juni: Michael Wollny & Trio gastiert bei einem Open-Air-Konzert am Seeplatz.

Sonntag, 21. Juli: Waiblinger Nelkentag und Remstal Klassik

Montag, 23. bis Samstag, 28. September: „1. Internationale Opernwerkstatt Waiblingen“ mit Melanie Diener und Thomas Hampson. Das Abschlusskonzert am 28. September wird von den Stuttgarter Philharmonikern begleitet.

Samstag, 19. Oktober: Interkommunale Abschlussfeier der Remstal-Gartenschau und „Waiblingen leuchtet“

Sonntag, 20. Oktober: Großes Abschlusskonzert „Die Schöpfung“ im Bürgerzentrum: ein Chor- und Orchesterprojekt der Michaelskantorei Waiblingen mit Waiblinger Chören, Orchestern, der Musikschule Unteres Remstal sowie den Solisten Cornelia Götz, Nik Kevin Koch und Thomas Fleischmann.


Einen Podcast mit dem Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer zum Thema Remstal-Gartenschau 2019 können Sie sich hier anhören.

  • Bewertung
    9