Gartenschau in Weinstadt Rund um die Rems attraktiver werden

Mit Maskottchen Remsi und engagierten Bürgern posiert der Weinstädter Oberbürgermeister Michael Scharmann (rechts) für den Verkaufsstart der Remstalcard in seiner Kommune. Wer sie kauft, hat eine Dauerkarte für die gesamte Remstal-Gartenschau. Foto: Stadt Weinstadt

Weinstadt. Star-Tenor Paul Potts kommt am 7. Juni, am 9. und 10. August steigt das Open-Air-Festival „Steillage“ – und einen Tag später sorgen die örtlichen Musikvereine für Stimmung: Weinstadt bietet im Gartenschaujahr viele Veranstaltungen – und zwar an den neuen Gartenschauplätzen rund um die Rems. Vor allem der Remsstrand in Großheppach macht den Fluss erlebbar.

Wer in diesem Sommer an die Großheppacher Häckermühle kommt, wird im Wasser planschen können. Allerhöchstens 40 Zentimeter tief soll der Pegel des Heppachs hier sein, der zum Abschluss durch eine neu gestaltete Kurve in die Rems mündet. 1,5 Millionen Euro kostet alles, fast 85 Prozent der Ausgaben werden durch Fördergelder bezahlt. Eine maximal 40 Zentimeter tiefe Flachwasserzone soll es hier geben, in der vor allem Kinder am neuen Remsstrand bei der Großheppacher Häckermühle planschen können. Auf den Mühlwiesen, die die Stadt von einer Erbengemeinschaft erworben hat, werden die Menschen durch einen kleinen Park schlendern, den Fluss selbst werden sie über eine Holzbrücke überqueren. An vergangene Zeiten erinnert die historische Remsbrücke, die teilweise freigelegt wurde. Der Remstalradweg führt über die Mühlwiesen, der Nachwuchs wird sich auf Spielgeräten austoben und das Gelände selbst wird auch Bühne für größere Gartenschau-Veranstaltungen sein. Kurzum: Weinstadt hat hier in seinem Ortsteil Großheppach einen neuen Treffpunkt geschaffen, der auch über das Gartenschaujahr hinaus seinen Zweck erfüllt.

Wöchentlicher Weinausschank in den Großheppacher Weinbergen

Überhaupt hat die Stadt die Gartenschau größtenteils dafür genutzt, um Fördergeld für die Aufwertung von Aufenthaltsflächen zu erhalten. Nehmen wir etwa die Luitenbächer Höhe: Die Aussichtsplattform in den Großheppacher Weinbergen wurde bereits im Mai 2017 eingeweiht und seither für verschiedene Veranstaltungen von Vereinen und Wengertern genutzt. Während der Gartenschau wird sie nun an jedem Wochenende zwischen dem 10. Mai und 20. September im Wechsel von insgesamt 16 Wengertern aus Weinstadt bewirtet – und zwar stets unter dem Titel „105 Grad Oex – Sunset Lounge im Weinberg“. Einziger Wermutstropfen bei der ganzen Sache: Die Kosten für das Gartenschau-Projekt stiegen um 25 Prozent, von 360 000 Euro auf letztlich 450 000 Euro. Wein wird übrigens während der Gartenschau noch an einem anderen öffentlichen Ort regelmäßig ausgeschenkt, nämlich vom 10. Mai bis 20. Oktober rund ums alte Strümpfelbacher Rathaus, immer mittwochs von 17 bis 22 Uhr.

Kosten für Holzbrücke aus dem Ruder gelaufen

Zweifelsohne verbessert wird die bestehende Infrastruktur im Birkelareal. Die Verdolung des Haldenbachs, der an dieser Stelle in die Rems fließt, wird um 40 Meter verlängert, damit so eine Zufahrt zu den Geschäften im Kalkofen möglich wird. Auch das neue Gewerbegebiet im Birkelareal bekommt auf diese Weise eine zweite Zufahrt und wird damit aufgewertet. Kosten: 730 000 Euro.

Um das Wohngebiet Trappeler mit dem Birkelareal zu verbinden, wird Weinstadt zudem eine Holzbrücke über die Rems errichten. Allerdings sind die Kosten dafür aus dem Ruder gelaufen: Statt 460 000 Euro sind nun 745 000 Euro fällig. Mit den Ausgaben für die Planung kostet alles sogar 850 000 Euro. Die Urbacher gönnen sich ebenfalls solch eine Holzbrücke, anders als die Schorndorfer, die aus dem Gemeinschaftsprojekt ausstiegen, als die Kosten für die Stadt auf mehr als eine Million Euro kletterten.

Remstalkino und Kanuverleih

Ein weiterer Höhepunkt, der für wenig Geld und mit vielen Spenden umgesetzt wurde, ist das Remstalkino beim Aussichtspunkt „Drei Riesen“. Es gibt dort mehrere Sitzreihen von Sesseln aus Kastanienholz und Edelstahl, auf denen die Menschen die Aussicht genießen können. Am Steinbruch in Endersbach ist eine Tiny-House-Ausstellung vorgesehen, die Häuser sind  – der Name legt es schon nahe – vergleichsweise klein. Kanus sollen die Menschen dort ausleihen, darum kümmern werden sich die Zugvögel, ein Kanutouristikunternehmen aus dem Landkreis Ludwigsburg. Ob das Angebot übers Gartenschaujahr hinaus Bestand hat, wird nicht zuletzt an der Nachfrage liegen.


Veranstaltungs-Höhepunkte in Weinstadt

Sonntag, 12. Mai: Zug der Mütter (Beginn der Gartenschausaison in Weinstadt)

Freitag, 7. Juni: Auftritt von Star-Tenor Paul Potts am Großheppacher Remsstrand bei der Häckermühle. Der Brite wurde 2007 durch die Castingshow „Britain’s Got Talent“ berühmt und verkaufte allein in Deutschland bislang 3,5 Millionen CDs.

Freitag, 12. bis Sonntag, 14. Juli: Weinstädter Theatergruppe Hebebühne führt "Die Einhörner kehren zurück" beim Weingut Klopfer auf.

Montag, 5. bis Sonntag, 18. August: Highlight-Woche in Weinstadt

Freitag, 9. und Samstag, 10. August: Musikfestival Steillage, bei dem Studenten und Absolventen der Popakademie Baden-Württemberg ihr Können zeigen

Sonntag, 11. August: Konzert der Weinstädter Musikvereine auf dem Remsstrand-Areal bei der Häckermühle

Samstag, 17. und Sonntag, 18. August: Fest für alle Sinne an drei verschiedenen Gartenschauorten unter dem Motto "Drei Farben Wein"

Sonntag, 6. Oktober: Tag des Mitmach-Parks


Einen Podcast mit dem Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer zum Thema Remstal-Gartenschau 2019 können Sie sich hier anhören.

  • Bewertung
    6