Gesundheitsprämie "Zeit für Patientenrechte-Gesetz"

 Foto: dpa

Berlin - Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller, ist ein Befürworter der Gesundheitsprämie. Die wäre nach seiner Ansicht wesentlich gerechter als das bisherige Beitragsmodell.

Herr Zöller, sind Sie eigentlich privat oder gesetzlich versichert?

Ich bin gesetzlich krankenversichert.

Dann kennen Sie ja die Nöte der Kassenpatienten: zum Beispiel lange Wartezeiten und die Bevorzugung der Privatversicherten, was Termine angeht. Das kann man als erniedrigend empfinden.

Das stimmt. Man muss die Ursachen bekämpfen: Wenn Ärzte ihr Budget zum Quartalsende ausgeschöpft haben, sehen manche ganz nüchtern, dass sie bei Privatpatienten noch Geld bekommen, bei Kassenpatienten aber nicht mehr den vollen Satz. Ihr Verhalten ist also psychologisch verständlich. Aber Vertragsärzte haben einen Kontrakt unterschrieben, wonach sie auch den gesetzlich Versicherten zeitnah eine Behandlung zukommen lassen. Darauf muss man dringen. Ich rate Patienten, die Wartezeiten als zu lang empfinden, sich an die Krankenkasse oder an die Kassenärztliche Vereinigung zu wenden - die hat den Sicherstellungsauftrag. Eine Vertröstung durch einen Facharzt auf einen Termin in einem Vierteljahr wäre sicher nicht hinnehmbar.

Am Anfang des Quartals gibt es ein anderes Ärgernis - die Praxisgebühr. Kann man die nicht abschaffen?

Bei der Einführung der Praxisgebühr hatte man sich neue Einnahmen von 2,4 Milliarden Euro versprochen. Inzwischen gibt es immer mehr Kassen, die Hausarztverträge oder Chronikerverträge abschließen. Patienten, die bei einem solchen Programm mitmachen, brauchen nur noch einmal die Praxisgebühr zu zahlen. Wenn das die Regel wird und wir irgendwann nur noch, sagen wir, ein Viertel der erhofften Summe einnehmen, dann stellt sich die Frage, ob wir die Gebühr nicht gleich ganz abschaffen sollten. Derzeit betragen die Einnahmen aber noch rund 1,8 Milliarden Euro. Ich werde die Entwicklung genau verfolgen.

Noch ein Ärgernis: Patienten machen die Erfahrung, dass Kassen immer wieder mal bestimmte Leistungen ablehnen. Was raten Sie in solchen Fällen?

Erst sollte man den Arzt fragen, ob das Verordnete wirklich notwendig war. Wenn dem so ist, muss der Patient die Aufsichtsbehörde einschalten. Schon die Frage zeigt mir erneut, dass es höchste Zeit für ein Patientenrechte-Gesetz ist.

Was soll da drin stehen?

Die zersplittert niedergelegten Patientenrechte müssen übersichtlich gebündelt werden. Der Patient soll nicht um sein Recht kämpfen müssen. Es muss ihm a priori verbürgt sein. Der Patient soll ein Recht auf Informationen über die verschiedenen möglichen Behandlungsmethoden erhalten. Unabhängige Beratungen müssen gestärkt werden. Ich möchte zum Beispiel, dass der Modellversuch "Unabhängige Patientenberatung Deutschlands" als Regelleistung anerkannt wird. Grundsätzlich kommen mir ärztlichen Hinweise auf Alternativen heute noch zu kurz. Das Thema Kostentransparenz ist zudem wichtig.

  • Bewertung
    0
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!