Gute Vorsätze Italienisch lernen

Symbolbild. Foto: Pixabay.com / CC0 Crative Commons

Ich liebe Italien. Italienisches Essen, die italienische Lebensweise und italienische Fußballer. Francesco Totti, Andrea Pirlo, Giorgio Chiellini und allen voran die Torhüter-Legende Gianluigi Buffon. Allesamt auf und neben dem Platz richtige Typen, die aus dem Einheitsbrei der modernenen Profi-Fußballer herausstechen. Zudem sind uns die Italiener in Sachen Mode und Stil meilenweit enteilt. Wer möchte das bei solchen Mannschaftsfotos der Squadra Azzurra bestreiten?

Auch das Italienische begeistert mich immer wieder aufs Neue. So kraftvoll, schnell, emotional und melodisch. Als guten Vorsatz für's neue Jahr habe ich mich deshalb entschlossen, diese wunderschöne Sprache zu lernen. Ich hoffe dabei, dass mir dabei mein Großes Latinum (das ich vor Jahren erworben und mittlerweile mit großer Wahrscheinlichkeit wieder erfolgreich verdrängt habe) zumindest eine kleine Hilfe sein wird. Alternativ hätte ich noch meine Vorliebe für italienischen Schlager und die italinische Küche zu bieten. Die Startvoraussetzungen sind also gar nicht mal so schlecht.

Wie genau ich das Projekt angehen werde ist mir allerdings noch nicht klar. Aber ganz "klassisch" werde ich es zunächst einmal mit einer Sprachlern-App versuchen. Von meinen hoffentlich nicht all zu kläglichen Versuchen und den ersten Erfolgserlebnissen, werde ich euch in den nächsten Wochen an dieser Stelle hier berichten. Als ehrgeiziges Ziel setze ich mir ein Interview mit Gigi Buffon. In seiner toskanischen Heimatstadt Carrara - und selbstverständlich in seiner Muttersprache! 

Vielleicht hat er seine Handschuhe bis dahin immer noch nicht an den Nagel gehängt und ich schaffe es, ihm ein Engagement beim VfB Stuttgart schmackhaft zu machen.

Quindi andiamo!

  • Bewertung
    5

Die Gruppen-Challenge 2019

Die Online-Redaktion stellt sich der Herausforderung und fünf guten Vorsätzen

Mehr Sport machen

Diesmal werde ich wirklich dran bleiben - ganz sicher!