Heidelberg.
Baden-Württembergs FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke kann mit dem Ende der Jamaika-Sondierungen immer noch gut leben. "Mit unserer Entscheidung sind wir sehr im Reinen", sagte er der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Freitag). Auch die Aussicht auf eine mögliche große Koalition aus Union und SPD schreckt ihn nach eigenen Worten nicht. Was die SPD durchsetzen wolle, sei nicht schlimmer als das, was die Grünen im Gepäck gehabt hätten. "Und die Kanzlerin hat ja während der Sondierungsgespräche den Grünen jeden Wunsch von den Augen abgelesen", sagte Rülke. Insofern gehen wir nicht davon aus, dass die Große Koalition schlimmer wird als Jamaika geworden wäre."